Jakarta

Tämä on lukemisen arvoinen artikkeli.
Wikipediasta, ilmaisesta tietosanakirjasta
Siirry navigointiin Hyppää etsimään

Jakarta [ dʒaˈkarta ] (kirjoitettu Djakarta Indonesian kielen oikeinkirjoitusuudistukseen 1972 asti ) on Indonesian tasavallan pääkaupunki . Varsinaisessa kaupungissa on 10,04 miljoonaa asukasta (2018) [3] , ja se on Kaakkois-Aasian suurin kaupunki ja noin 34 miljoonan asukkaan (2019) [2] suurkaupunkialueella Jabodetabekissa se on maan toiseksi suurin taajama. maailman. Pääkaupungilla on maakunnallinen asema, ja sitä hallitsee kuvernööri. Virallisesti kaupunki on listattu Daerah Khusus Ibu Kota Jakartan (Jakartan erityispääkaupunkialue) luetteloon.

Jakarta on maan poliittinen, taloudellinen ja kulttuurinen keskus sekä liikenteen solmukohta yliopistojen, korkeakoulujen, teatterien ja museoiden kanssa. Kaupungin väestö on monimuotoista, ja siellä asuu malaijilaisia , arabialaisia , intialaisia , hollantilaisia ​​ja kiinalaisia ​​syntyperäisiä ihmisiä.

Maantiede [ muokkaa | muokkaa lähdettä ]

Sijainti [ muokkaa | muokkaa lähdettä ]

Jakartan keskusta

Kaupunki sijaitsee Jakartan lahdella ( indonesiaksi Teluk Jakarta ) Jaavan saaren luoteisrannikolla Ciliwung -joen suulla , keskimäärin kahdeksan metriä merenpinnan yläpuolella . Kaupunkialue on tasainen ja sen pinta-ala on 661,52 km². Ympäröivä alue on maatalouskäytössä ja trooppisia sademetsiä löytyy suotuisista paikoista.

Jakartan lahdella on Kepulauan Seribun (englanniksi "Thousand Islands") kaupunkiin kuuluva saaristo . 105 saarta, jotka sijaitsevat 45 km kaupungista pohjoiseen, ovat pinta-alaltaan 11,8 km². Siellä olevaa merellistä kansallispuistoa käytetään väestön virkistykseen.

Jabodetabekin pääkaupunkiseudun pinta - ala on 7315 km², ja se sisältää pääkaupungin Jakartan lisäksi Bekasin , Bogorin , Depokin ja Tangerangin kaupungit sekä Bekasin , Bogorin ja Tangerangin hallinnolliset alueet .

Geologia [ muokkaa | muokkaa lähdettä ]

Jakartan saaren Jaavan geologinen rakenne määräytyy pääasiassa vulkaanisen materiaalin perusteella. Vain pieni osa alueesta koostuu vanhemmista kivistä, yli kaksi kolmasosaa on vulkaanisten kerrostumien peitossa: tuhkaa, tuffeja ja laavaa nuorempien ja vanhempien purkausten seurauksena. Loppuosa koostuu tertiaarista sedimentistä .

Saari sijaitsee Sundan kaaren kohdassa, jossa maankuoren särkyminen oli voimakkainta, muinainen pohjamaa tuhoutui eniten ja nykyään se on suurelta osin veden alla Jaavanmeren merenpinnan alapuolella. Monet tulivuoret ovat edelleen aktiivisia. Niiden tuhkat puhalletaan kauas ympäri maata ja muodostavat jatkuvasti tehokkaan mineraalilannoitteen . Joko suoraan tuhkan putoaminen kirjataan tai joet kuljettavat ja laskeutuvat tulivuoren löysät massat.

Hollannin siirtokunnan aikaan Jakarta oli reilusti merenpinnan yläpuolella, mutta on sen jälkeen laskenut merkittävästi . Nykyään merivesi on pumpattava pois kaupungista. "National Capital and Integrated Coastal Development Master Plan" kehitettiin pelastamaan Jakarta uhkaavalta uppoamiselta. Tammikuussa 2022 hallitus ja parlamentti päättivät rakentaa Borneon saarelle uuden pääkaupungin [4] , jonka nimeksi tulee Nusantara [5] [6] .

Kaupungin ääriviivat [ muokkaa | muokkaa lähdettä ]

Kunnat
Tulva Pohjois-Jakartassa helmikuussa 2002
Gambirin asema Jakartan keskustassa

Virallisesti Jakartalla ei ole kaupungin asemaa, vaan maakunta , jolla on Indonesian pääkaupungin erityisasema. Siksi pormestarin sijasta kuvernööri hallitsee.

Jakartan maakunta on jaettu viiteen hallintoyksikköön (Kota Administrasi) : Pohjois-Jakarta (Jakarta Utara) , Itä-Jakarta (Jakarta Timur) , Etelä-Jakarta (Jakarta Selatan) , Länsi-Jakarta (Jakarta Barat) ja Keski- Jakarta (Jakarta Pusat) , Jokaisella pormestari huipulla ja hallintopiiri ( Kabupaten ) Kepulauan Seribu -saaristossa Jakartanlahdella, valtionhoitaja ( Bupati ) johtajana.

Kaupungit on jaettu piirikuntiin ( kecamatan ) , yhteisöihin ( kelurahan ) , asuinalueisiin (rukun warga) ja kaupunginosiin (rukun tetangga) .

Pohjois-Jakarta [ muokkaa | muokkaa lähdettä ]

Pohjois-Jakarta sijaitsee suoraan Jaavanmeren rannalla ja jakautuu 6979,4 km²:n merialueeseen ja 154,11 km²:n maa-alueeseen 35 km:n pituisesti. Monet ihmiset työskentelevät Tanjung Priokin satamassa ja muissa teollisuuskylissä. Pohjois-Jakarta rajoittuu Jaavanmereen pohjoisessa, Bekasiin idässä, idässä, länteen ja Keski-Jakartaan etelässä ja Tangerangiin lännessä . Pohjois-Jakartan kuusi alapiiriä ovat Cilincing, Kelapa Gading, Koja, Pademangan, Penjaringan ja Tanjung Priok.

East Jakarta [ muokkaa | muokkaa lähdettä ]

Itä-Jakartalla on 187,73 km²:n pinta-ala viidestä piiristä suurin. Se on jaettu 95-prosenttisesti maa-alueeseen, loput on peitetty suolla tai riisipelloilla, joiden korkeus on 50 metriä merenpinnan yläpuolella. Viiden yrityspuiston perustamisen jälkeen Itä-Jakartan taloudellinen merkitys on kasvanut.

Itä-Jakarta rajoittuu Pohjois-Jakarta pohjoisessa, Bekasi idässä, Depok etelässä ja Etelä-Jakarta ja Keski-Jakarta lännessä. Itä-Jakartan kymmenen osapiiriä ovat Cakung, Cipayung, Ciracas, Duren Sawit, Jatinegara , Kramat Jati, Makasar, Pasar Rebo, Matraman ja Pulo Gadung.

Etelä-Jakarta [ muokkaa | muokkaa lähdettä ]

Etelä-Jakartan pinta-ala on 145,73 km². Etelä-Jakarta rajoittuu Keski-Jakarta pohjoisessa, Itä-Jakarta idässä, Depok etelässä, Länsi-Jakarta luoteessa ja Tangerang lännessä. Piiri on jaettu kymmeneen osapiiriin - Cilandak, Jagakarsa, Kebayoran Baru, Kebayoran Lama, Mampang Prapatan, Pancoran, Pasar Minggu, Pesanggrahan, Setiabudi ja Tebet - yhteensä 65 kuntaa.

Länsi-Jakarta [ muokkaa | muokkaa lähdettä ]

Länsi-Jakartan pinta-ala on 127,11 km². Alue rajoittuu pohjoisessa Pohjois-Jakartaan, idässä Keski-Jakartaan, etelässä Etelä-Jakartaan ja lännessä Tangerangiin. Länsi-Jakarta on jaettu kahdeksaan osapiiriin: Cengkareng, Grogol Petamburan, Kalideres, Kebon Jeruk, Kembangan, Palmerah, Taman Sari ja Tambora - yhteensä 56 kuntaa.

Keski-Jakarta [ muokkaa | muokkaa lähdettä ]

Panoraama Jakartan keskustasta

Keski-Jakarta on pienin viidestä alueesta. Sen pinta-ala on 48,17 km², maasto on tasaista ja se on kaikkien neljän muun kaupunginosan vieressä. Se on jaettu kahdeksaan osapiiriin - Cempaka Putih, Gambir, Johar Baru, Kemayoran, Menteng, Sawah Besar, Senen ja Tanah Abang - yhteensä 44 kuntaa, jotka puolestaan ​​jakautuvat 388 asuinalueeseen, joissa on 4784 kaupunginosaa.

Ilmasto [ muokkaa | muokkaa lähdettä ]

Kaupunki sijaitsee trooppisella ilmastovyöhykkeellä . Vuoden keskilämpötila on 26,2 °C ja keskimääräinen sademäärä 1 799 millimetriä.

Päivittäiset keskilämpötilat ovat Jakartassa 28,9-31,1 °C. Vuorokauden keskilämpötilat ovat myös ympäri vuoden 25,6-26,7 °C, korkein lämpötila on lokakuussa 26,7 °C ja alin helmikuussa 25,6 °C pitkän ajan keskiarvona.

Pääsadekausi on joulukuun ja maaliskuun välisenä aikana. Eniten sataa tammi-helmikuussa, keskimäärin 300 millimetriä, vähiten syyskuussa keskimäärin 29 millimetriä. Runsaiden sateiden ja ilmansaasteiden vuoksi Jakartassa on enimmäkseen sumuista.

Voimakkaat sateet aiheuttavat toistuvasti tulvia Jakartassa monsuunien aikana . [7] Helmikuun 2007 alussa kolme neljäsosaa yli miljoonan asukkaan kaupungista oli veden alla, sadat tuhannet ihmiset jäivät kodittomaksi ja 80 ihmistä kuoli. [8] Tulvat ylittivät vuoden 2002 katastrofin, jossa kuoli 21 ihmistä ja yli 300 000 jäi kodittomaksi. [9] Myös vuosina 2013 ja 2020 sattui tuhoisia tulvia. [10]

Historia [ muokkaa | muokkaa lähdettä ]

Ensimmäinen asutus ja Pajajaranin kuningaskunta [ muokkaa | muokkaa lähdettä ]

Nykypäivän Jakartan alue kuului 1100-luvun lopusta lähtien Pajajaranin hinduvaltakuntaan , joka pystyi säilyttämään itsenäisyytensä Majapahitin hinduvaltakunnasta , joka hallitsi suuria osia Malaijin niemimaalla , Sumatraa ja Borneo , ja kehittyi erinomaisesti organisoiduksi ja oli kehittänyt kukoistavan poliittisen järjestelmän pippurikaupan kautta. Pääkaupunki Pakuwan oli lähellä nykyistä Bogoria, 60 kilometriä Jakartasta etelään.

1400-luvun lopulla Ciliwungin suulle nousi Pajajaran-imperiumin pääsatama, nimeltään Sunda Kelapa . Portugalilaiset laskeutuivat sinne vuonna 1522 ja rakensivat hallitsijan suostumuksella linnoituksen suojelemaan satamaa maustekauppaa varten. Muslimiprinssi Fatahillah Demakin kuningaskunnasta tuhosi kaupungin joukkojensa toimesta 22. kesäkuuta 1527 ja rakensi samalle paikalle uuden kaupungin, joka sai nimekseen Jayakarta (saksaksi: Suuri voitto).

Hollannin siirtomaa-aika [ muokkaa | muokkaa lähdettä ]

Batavian kartta 1681

1500-luvun loppua kohti sinne kiinnittyi yhä enemmän hollantilaisia ​​kauppalaivoja. Vuonna 1613 Dutch East India Company (VOC) rakensi ensimmäisen kauppapaikan kaupungin eteen, jota laajennettiin linnoitukseksi seuraavina vuosina. 30. toukokuuta 1619 kenraalikuvernööri Jan Pieterszoon Coenin (1587–1629) johtamat joukot valloittivat ja polttivat Jayakartan. Coen perusti sen raunioille Batavian kaupungin , josta tuli Aasian VOC:n kotipaikka ja Hollannin Itä-Intian siirtokunnan pääkaupunki . [14]

Salak -tulivuoren purkaus 5. tammikuuta 1699 yhdistettynä pysty- ja vaakasuuntaiseen maanjäristykseen tuhosi monia kaupungin rakennuksia. Luonnontapahtuma laukaisi suuria maan liikkeitä Jaavan rannikkoalueella, mikä muutti Ciliwung-joen kulkua, jolla Batavia sijaitsi. Kaupungin kanavat täyttyivät mudasta, mikä heikensi väestön hygieniatilannetta. [15]

Ajan myötä Batavia houkutteli yhä enemmän yritteliäitä kiinalaisia , jotka asettuivat tänne pankkiireina, kauppiaina, suunnittelijoina ja laivanrakentajina, joista monet rikastuivat. Tämä päättyi äkillisesti Batavian verilöylyyn vuonna 1740, kun jaavalaiset tappoivat kymmeniä tuhansia kiinalaisia ​​Alankomaiden siirtomaa-armeijan avustuksella.

Alankomaat hallitsi Bataviasta jo 1700-luvun alussa koko Jaavan, osia Sumatraa ja Maustesaaret ( Molukit ). Sairaudet ja epidemiat levisivät kuitenkin myös nopeasti kasvavassa trooppisessa satamakaupungissa. 3. kesäkuuta 1768 brittiläinen navigaattori Philipp Carteret saavutti Batavian. Matkustajatoveri brittiläisen merenkulkijan James Cookin (1728-1779) ympärillä kuvailee hollantilaista Bataviaa vuonna 1770:

"Tässä kaupungissa on vähän katuja, joiden läpi ei ole johdettu melko leveää kanavaa; ja näiden lisäksi sen jakaa viisi tai kuusi jokea. Kadut ovat jatkuvasti leveitä ja talot korkeita; molemmista syistä tämä paikka on rakennusten määrään suhteutettuna laajempi kuin mikään muu kaupunki Euroopassa. – – Kanavat, jotka sisältävät enimmäkseen seisovaa, erittäin saastunutta ja likaista vettä, haisevat sietämättömän kuumana vuodenaikana, ja monet puut estävät vapaan ilman sisäänvirtauksen, jolloin haitalliset höyryt voivat haihtua jossain määrin.
Kosteana vuodenaikana... näiden epäpuhtaiden kanavien vesi turpoaa siinä määrin, että se räjähtää ranteilleen ja tulvii alamailla sijaitsevan kaupungin alemmat tasot. Kun se tyhjennetään uudelleen, löydät uskomattoman määrän mutaa ja ulosteita paikastaan, jossa se seisoi. ... Sadasta Euroopasta tänne raahaavasta sotilasta olemme vakuuttuneita siitä, että tuskin viisikymmentä on vielä elossa ensimmäisen vuoden lopussa... Koko Bataviassa emme törmänneet ainuttakaan kauniin näköistä henkilöä. tuoretta ja terveellistä."

Batavian kartta 1897

Asukkaat, joilla oli siihen varaa, asettuivat kaupungin muurien ulkopuolelle etelämpänä, missä uusi Batavia syntyi. Vuonna 1778 Royal Batavian Society of Arts and Sciences perustettiin Jakartassa.

Itä-Intian yhtiön konkurssin jälkeen joulukuun 1799 lopussa Hollannin valtio otti koko siirtokunnan haltuunsa.

Hollantilaiset eivät kestäneet brittien hyökkäystä 28. elokuuta 1811 Meester Cornelisin linnoitettuun asemaan , joka nyt sijaitsee Jatinegaran osa -alueella. Lyhyen Britannian vallan aikana vuoteen 1816 asti tutkimusmatkailija Sir Thomas Stamford Raffles (1781–1826) toteutti joukon edistyksellisiä uudistuksia, perusti Bogorin kasvitieteellisen puutarhan ja tutki maan historiaa.

1800-luvulla Alankomaat lujitti taloudellista ja poliittista valtaansa saaristossa Bataviasta käsin . Ilmastollisista syistä eurooppalaiset asuivat yhä enemmän nousevassa Weltevredenin esikaupungissa , joka suunniteltiin eurooppalaisen mallin mukaan ja joka sai myös kunnallisen teatterin vuonna 1821, nykyisessä Gedung Kesenian Jakartassa . Kun Suezin kanava avattiin 16. marraskuuta 1869, kuljetusreitit lyhenivät; kaupan määrä kasvoi ja yhä enemmän eurooppalaisia ​​saapui Bataviaan. Vuonna 1876 Tanjung Priokiin rakennettiin uusi satama. Vuonna 1880 Bataviassa oli 100 000 asukasta, vuoteen 1915 mennessä määrä oli kaksinkertaistunut.

Vuonna 1926 Indonesian kommunistinen puolue (PKI) vaati vallankumouksellista vapaussotaa. Kysely epäonnistui Hollannin ylivoimaisen siirtomaavallan vuoksi. Vuotta myöhemmin Partai Nasional Indonesia, jonka Achmed Sukarno (1901-1970) perusti PKI:n murskaamisen jälkeen, ryhtyi taistelemaan hollantilaisia ​​vastaan.

Batavia 1930-luvulla

Toisen maailmansodan aikana , joulukuussa 1941 , Japanin valtakunnan joukot aloittivat hyökkäyksensä Indonesiaan. 5. maaliskuuta 1942 he miehittivät Batavian ja pakottivat hollantilaiset antautumaan 8. maaliskuuta. 8. elokuuta 1942 Batavia nimettiin uudelleen Jakartaksi. [16] Heidän yli kolmesataa vuotta kestänyt siirtomaavalta oli ohi. Suurin osa Jakartan asukkaista toivotti japanilaiset tervetulleeksi vapauttajiksi Euroopan ikeestä. Innostus kuitenkin haihtui nopeasti, kun Aasian suurvalta rakensi terrorin ja despotismin hallinnon. Japanin valta päättyi heidän antautumiseensa 15. elokuuta 1945.

Itsenäisyys [ muokkaa | muokkaa lähdettä ]

Maanviljelijöiden mielenosoitus 2004

Myöhempi presidentti Sukarno julisti kansallisen filosofian " Pancasilan " Jakartassa vuonna 1945 ja julisti yhdessä Mohammad Hattan (1902-1980) kanssa Indonesian itsenäisyyden 17. elokuuta 1945 . Kaupungista tuli pääkaupunki vuonna 1950, itsenäisen Indonesian tasavallan ensimmäisenä vuonna.

1940-luvun lopussa kaupungin väkiluku ylitti miljoonan, 15 vuotta myöhemmin jo 4,5 miljoonaa. Slummit levisivät, ja samaan aikaan presidentti Sukarno pystytti taloudellisista ongelmista huolimatta valtavia monumentteja, upeita bulevardeja ja arvostettuja rakennuksia. Vuonna 1967 valtaan tullut Suharto jatkoi pitkälti tätä politiikkaa.

12.-14. toukokuuta 1998 Jakarta ja koko maa kokivat pahimmat levottomuudet sitten väitetyn kommunistisen vallankaappausyrityksen vuonna 1965, mikä syöksyi maan kaaokseen ja anarkiaan joillakin alueilla . Kopassuksen erikoisyksikön jäseniäkidnappasi ja tappoi useita demokratian kannattajia kaupungissa aiheuttaen mellakoita. Kymmenet tuhannet ihmiset vaelsivat kaduilla, sytyttivät taloja ja autoja tuleen, ja lukuisia kiinalaisia ​​naisia ​​raiskattiin. Volunteers Team for Humanity dokumentoi 152 raiskausta ja seksuaalista väkivaltaa, joista 20 kuoli. Virallisen osavaltion ihmisoikeuskomission Komnas HAM:n mukaan Jakartan levottomuudet vaativat 1 188 ihmistä ja 101 loukkaantui. Vain pieni osa uhreista kuului kiinalaiseen vähemmistöön. Suurin osa kuolleista oli palavissa rakennuksissa loukkuun jääneitä ryöstöjä. 21. toukokuuta 1998 Suharto erosi maan presidentin tehtävästä. [17]

Seuraavina vuosina Indonesian pääkaupungissa tapahtui useita pommi-iskuja. Pommi-iskussa Filippiinien suurlähettilään asunnon edessä 1. elokuuta 2000 kuoli kaksi ja loukkaantui 23, mukaan lukien diplomaatti. Syyskuun 13. päivänä 2000 autopommi räjähti Jakartan pörssin maanalaisella pysäköintialueella ja syttyi tulipalon. 15 ihmistä kuoli ja 27 loukkaantui. Poliisi uskoo, että tekijät ovat kotoisin Suharton alueelta ja hyökkäyksen tarkoituksena oli häiritä entiseen presidenttiin kohdistuvaa korruptiomenettelyä . Koska rakennuksessa sijaitsi Maailmanpankin toimisto, ei myöskään kansainvälistä terrorismia voida sulkea pois.

Pommi -isku JW Marriott -hotelliin 5. elokuuta 2003 tappoi kaksitoista ihmistä. Haavoittuneita oli noin 150. Poliisi epäilee iskun takana Jemaah Islamiyah -järjestön itsemurhapommittajaa . Useita epäiltyjä pidätettiin vain päiviä myöhemmin. Vuotta myöhemmin, 9. syyskuuta 2004, Australian suurlähetystö oli terrori-iskun paikka, joka tappoi 11 ihmistä, mukaan lukien itsemurhapommittaja, ja loukkaantui 168 ihmistä. Eri lähteiden mukaan Jemaah Islamiyah -ryhmä oli myös vastuussa täällä. [18]

Pääkaupungin siirto [ muokkaa | muokkaa lähdettä ]

Kesällä 2019 Indonesian hallitus ilmoitti siirtävänsä pääkaupungin Itä-Kalimantanin maakuntaan Borneon saarelle vuonna 2024. Indonesian parlamentin tammikuussa 2022 antamassa päätöksessä kaupungin muuttamisesta päätettiin. [19] Uuden pääkaupungin nimeksi tulee " Nusantara ", ja se rakennetaan aiemmin metsäiselle valtion omistamalle maa-alueelle Penajam Paser Utaran ja Kutai Kartanegaran kuvernöörikunnissa lähellä Balikpapanin ja Samarindan kaupunkeja . [20] Yksi syy siirtymiseen on maan vajoaminen jopa 25 cm vuodessa paikoin. [21]

Presidentti Joko Widodo suunnittelee Nusantaran hallintokeskuksen rakentamista. Kustannusten arvioidaan olevan 34 miljardia dollaria. Eräs kriitikko kirjoitti vuonna 2022, että hallitus pakenee menneitä virheitä – rehottavaa kaupungistumista, maaseutumuuttoa, umpikujaa, byrokratiaa, korruptiota. [22]

Väestökehitys [ muokkaa | muokkaa lähdettä ]

Jakartan slummet
elämää slummeissa

Jakartan väkiluku on kasvanut noin 600 000:sta vuonna 1945 9,6 miljoonaan vuonna 2010. Tämä jyrkkä väestönkasvu on johtanut ylikansoittumiseen , työttömyyteen , rikollisuuteen , liikenteen lisääntymiseen ja korkeaan saastumiseen osissa kaupunkia . Vuoteen 2050 mennessä väestön odotetaan olevan 15,9 miljoonaa. [23]

Estääkseen väkiluvun kasvun, kaupunginhallinnosta vastaavat antoivat vuonna 1970 maahanmuuttorajoituksen, jonka mukaan Jakartaan saavat muuttaa vain työssäkäyvät ihmiset. Myös tiukasti vedettyjen kaupunkirajojen vuoksi väestönkasvu on tällä välin merkittävästi heikentynyt, mikä tapahtuu pääasiassa lukemattomissa lähiöissä, joissa on nyt 18,4 miljoonaa asukasta. Vuonna 2010 Jakartan metropolialueella asui yhteensä 28,0 miljoonaa ihmistä .

Kaupunkisuunnittelijat olettavat, että vuoteen 2016 mennessä on syntynyt uusi jättiläiskaupunki Jabodetabek , jossa on 32 miljoonaa asukasta. [24] Jabodetabek koostuu Jakartan, Bogorin , Depokin , Tangerangin ja Bekasin kaupunkien nimikirjaimista , jotka muodostavat suunnilleen uuden metropolin rajat.

Puolet väestönkasvusta johtuu maaseutulaisten maahanmuutosta, joilla näyttää olevan paremmat mahdollisuudet saada työtä, koulutusta tai vähän varallisuutta täältä kuin kotoa. Pääkaupunkiseudun suuri vetovoima houkuttelee erityisesti nuoria irtautumaan jaavalaisen kylän yksitoikkoisesta arjesta. Menestys on melko vaatimaton. Monet asuvat kaupungin laitamilla sijaitsevissa slummeissa . Yksitoikkoiset uudet kehitysalueet ovat edelleen harvinaisia. Sen sijaan on rakennettu satoja tuhansia pieniä, halpoja taloja, jotka sopivat perinteiseen "Kampung" -kylämäiseen Jakartan kaupunginosaan.

Jakartassa asuu kaikenlaisia ​​ihmisiä. Kuitenkin sundalaiset ja jaavalaiset muodostavat suurimman osan väestöstä . Jakartassa on myös suurempi kiinalainen vähemmistö. Jakartan väkiluku jakautuu seuraavasti: jaavalaiset (2,9 miljoonaa), betawit (2,3 miljoonaa), sundalaiset (1,2 miljoonaa) sekä arabien, intialaisten, eurooppalaisten (hollantilaisten) ja kiinalaisten vähemmistöt.

auringonlasku
Jakartan väestökehitys

Politiikka [ muokkaa | muokkaa lähdettä ]

Kaupunginhallitus [ muokkaa | muokkaa lähdettä ]

Kaupungintalo Pohjois-Jakartassa

Anies Rasyid Baswedan on ollut pääkaupunkialueen DKI (Daerah Khusus Ibukota) Jakartan kuvernööri 16. lokakuuta 2017 lähtien. Seuraavat kuvernöörit (pormestarit vuoteen 1960 asti) ovat hallineet Jakartaa tähän mennessä:

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jakarta unterhält mit den folgenden Städten Partnerschaften:

Regionenpartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jakarta unterhält mit den folgenden Regionen Partnerschaften:

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

86 Prozent der Einwohner Jakartas sind Muslime. Praktisch alle gehören der sunnitischen Richtung an. Es gibt in Jakarta insgesamt nur einige hundert Schiiten. Viele Bewohner praktizieren eine synkretische Form des Islam. Anhänger dieser Form nennen sich selbst Abangan.

Zehn Prozent der Bewohner sind Christen: 6,5 Prozent gehören der evangelischen Kirche und 3,5 Prozent der römisch-katholischen Kirche an. Die christliche Kirche in Jakarta ist jung, da das Christentum erst im 17. Jahrhundert (durch niederländische und portugiesische Missionare) Fuß fasste. Der ehemalige Gouverneur, Basuki Tjahaja Purnama, ist ein Christ.[39]

Weitere 4 Prozent der Einwohner sind Hindus oder Buddhisten (letztere meist Angehörige der chinesischen Minderheit).

Musik, Tanz und Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenszene mit einem odong-odong

Die traditionelle und für Jakarta typische Kultur entwickelte sich unter den Betawis, einer heute homogenen Volksgruppe aus ehemaligen Händlern und Arbeitern, die während der Kolonialzeit aus Europa, China, Indien und anderen Ländern Südostasiens einwanderten. Die ab dem 18. Jahrhundert entstandenen kulturellen Ausdrucksformen unterscheiden sich von der pribumi-Kultur der alteingesessenen Javaner und Sundanesen. Zur darstellenden Betawi-Kunst, die in den Vororten anlässlich von jahreszeitlichen öffentlichen Festen und privaten Feiern sowie im Stadtzentrum gelegentlich bei Kulturveranstaltungen gepflegt wird, zählen die Musikgattung Gambang Kromong, die auch zur Begleitung des Tanzstils Ciokek und der Operette Lenong verwendet wird. Die Tanjidor-Marschmusik zeigt deutlich ihren europäischen Ursprung.

Der einzige aus niederländischer Kolonialzeit erhaltene Theater- und Veranstaltungsbau (Gedung Kesenian) stammt aus dem Jahre 1821 und wird noch heute als Theater für Konzert- und Ballettaufführungen genutzt. Er liegt unweit des Unabhängigkeitsplatzes (Merdekaplatz) in nordöstlicher Richtung.

Im Ria Loka wird das Kabarett Srimulat mit komischen Szenen und Liedern aufgeführt. Ketoprak, javanisches Volkstheater, musikalisch begleitet von Gamelan, das seine Themen aus Volkslegenden und Märchen bezieht, wird im Bharata Theatre, nicht weit vom Pasar Senen, geboten. Auf dieser Bühne finden auch Wayang Orang-Aufführungen (= Wayang Wong) statt, die auf dem Ramayana oder dem Mahabharata basieren. Wayang Wong und Ketoprak werden ebenso monatlich im Taman Mini, Ancol Dreamland und Gedung Kesenian aufgeführt.

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Museum Nasional Indonesia
Museum der Geschichte Indonesiens im Monumen Nasional (Monas)

Rings um den alten Rathausplatz (Taman Fatahillah) wurden mit Unterstützung der UNESCO mehrere Kolonialgebäude restauriert. Im Zentrum steht das „Jakarta-Museum“, das in einem der ältesten erhaltenen Gebäude untergebracht ist. Im Jahre 1710 erbaut, diente es als „Stadthuys“ (Rathaus) der Verwaltung, später wurde es militärisches Hauptquartier und bis zum Zweiten Weltkrieg Sitz der Verwaltung West-Javas. Seit 1974 ist dort ein historisches Museum untergebracht. Es beherbergt eine Sammlung von Waffen, Möbeln, alten Landkarten und anderen Relikten der Kolonialzeit.

Das „Wayang-Museum“ befindet sich an der Westseite des Platzes. Das traditionelle Puppentheater ist in ganz Südostasien verbreitet. Stabpuppen und Schattenspielfiguren sowie die dazugehörigen Instrumente und andere Gegenstände, die für eine Aufführung gebraucht werden, sind dort ausgestellt.

Das „Museum für Kunst und Malerei & Museum für Keramik“ (Balai Seni Rupa) beherbergt eine Sammlung indonesischer Malerei und Keramik. In dem 1870 errichteten Gebäude des früheren Justizpalastes an der Ostseite des Platzes findet man Bilder bekannter indonesischer Maler. Interessant ist auch die Keramikabteilung. Auf der Nordseite des Platzes gegenüber dem Rathaus steht die alte portugiesische Kanone „Si Jagur“, ein Fruchtbarkeitssymbol.

Westlich des Unabhängigkeitsplatzes liegt das Nationalmuseum (Museum Pusat) oder Gedung Gajah (Elefantengebäude), sogenannt wegen des dort stehenden, vom thailändischen König Chulalongkorn (1853–1910) im Jahre 1871 als Geschenk überreichten Bronze-Elefanten. Es ist eines der größten und am besten ausgestatteten Museen in Südostasien. Bereits im Jahre 1868 wurde es von den Niederländern gegründet. Die Sammlung informiert ausführlich über die Vulkane und Inseln, Völker und ihre Bräuche, traditionelle Kunst und Kunstgewerbe auf allen Inseln des Archipels.

Das Nationalmuseum beherbergt eine beeindruckende Sammlung hinduistischer Kunstwerke aus Java wie auch von Porzellan der Han-, Tang- und Mingzeit. In der prähistorischen Abteilung sind Reste des Java-Menschen (= Homo erectus), zahlreiche Kultgegenstände, Steininschriften und hinduistische sowie buddhistische Statuen ausgestellt. In der Keramikabteilung sind rund 2000 Jahre alte Tonwaren und Porzellan, überwiegend aus China zu sehen.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gebäude am Großen Kanal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kanal in Jakarta

Vom Rathausplatz ist es nicht weit bis zum „Großen Kanal“ (Kali Besar). Dort befinden sich zahlreiche Handelskontore, Geschäftshäuser und Warenlager aus der Kolonialzeit. Von Anfang des 18. Jahrhunderts stammen die beiden Häuser an der westlichen Kanalseite, das Eckhaus der „Chartered Bank“ und das Haus „Toko Merah“, heute: PT. Dharma Niaga. Dort liegen auch zwei Gebäude, die von deutschen Auswanderern errichtet worden sind, die Häuser „Imhoff“ und „Wurmb“.

Das Haus des aus Deutschland stammenden Generalgouverneurs Gustav Wilhelm von Imhoff (1705–1750) aus Leer in Ostfriesland ist ein langgestreckter roter Ziegelbau, „Toko Merah“ genannt. Es wird gegenwärtig als Bürogebäude genutzt, kann aber besichtigt werden. Sehenswert ist die große Halle mit den doppelten Treppen. Das originale Mobiliar ist zum Teil im Rathaus der Stadt aufgestellt. Der Grabstein Imhoffs wird im „Wayang-Museum“ gezeigt, das am „Taman Fatahillah“ anstelle der baufällig gewordenen alten Kirche errichtet wurde.

Das Haus von Baron Friedrich von Wurmb (1742–1781) aus Thüringen, dem Friedrich Schiller (1759–1805) seine Kurzgeschichte „Eine großmütige Handlung“ gewidmet hat, liegt zwei Gebäude vom „Imhoff-Haus“ entfernt. Vor dem Eingang stehen zwei Löwenskulpturen. Eine renovierungsbedürftige, großzügige, im Stil des Klassizismus errichtete Eingangshalle lässt die ehemalige Pracht erahnen. Friedrich von Wurmb war einer der Begründer der Batavischen Gesellschaft für Kunst und Wissenschaft. Seine Sammlungen bilden die Grundlage des heutigen Nationalmuseums und der Nationalbibliothek.

In nördliche Richtung steht die restaurierte letzte über 200 Jahre alte Zugbrücke „Hoenderpasarbrug“ (Hühnermarktbrücke). An der Mündung des Kanals steht der erst 1839 erbaute Aussichtsturm, von dem aus der Hafenmeister die eintreffenden Schiffe sichtete. Er ist auf den Mauern der Befestigungsanlage „Bastion Culemborg“ aus dem Jahre 1645 errichtet.

Unabhängigkeitsplatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationaldenkmal (Monas)
Präsidentenpalast

Anfang des 19. Jahrhunderts waren die meisten Verwaltungsgebäude aus der verseuchten Altstadt in das neue Batavia rings um den Koningsplein umgesiedelt worden. Heute überragt den etwa ein Quadratkilometer großen Unabhängigkeitsplatz (Merdekaplatz) in der Mitte unübersehbar das 132 Meter hohe Prunkstück der Denkmalkunst Sukarnos, das Nationaldenkmal (Monas) mit seiner Flamme, die mit 35 Kilogramm Gold überzogen ist. Die Aussichtsplattform befindet sich in 115 Meter Höhe.

Die Ostseite des Platzes wird vom 1993 renovierten, zweistöckigen „Gambir-Bahnhof“ dominiert. Gegenüber liegt die „Emmanuel-Kirche“, ein runder Kuppelbau mit einem Eingangstor, das von einem dorischen Tempel stammen könnte. 1839 wurde die nach König Willem I. (1772–1843) benannte „Willemskerk“ als erste gemeinsame Kirche von Lutheranern und Reformierten eröffnet.

Hinter der Brücke, an der Pejambon, steht das Unabhängigkeitsgebäude (Gedung Pancasila), das um 1830 als Residenz des Militärbefehlshabers im Stil des Klassizismus erbaut wurde. Seit 1918 residierte dort der „Volksraad“, dessen Mitglieder überwiegend aus der weißen Kolonialbevölkerung stammten und nur geringe politische Machtbefugnisse hatten. 1945 arbeitete dort ein von den Japanern eingesetztes Komitee (BPUPKI, später PPKI) unter Leitung von Sukarno die neue Verfassung aus. Am 1. Juni 1945 erläuterte Sukarno von dem Gebäude aus die Pancasila-Staatsphilosophie.

In nordöstlicher Richtung steht das Finanzministerium, mit dessen Bau 1809 unter Herman Daendels, Generalgouverneur von 1807 bis 1811, begonnen worden war. Er wollte mit straffer Hand das korrumpierte Kolonialsystem reorganisieren und das alte verseuchte Batavia erneuern. Der Krieg mit Großbritannien und seine Versetzung beendeten diese Aktivitäten. Nördlich vom Ministerium befindet sich der Oberste Gerichtshof (Mahkamah Agung), der seit 1848 in diesem neoklassizistischen Gebäude tagt.

Im Westen befindet sich die katholische Kathedrale, im Jahre 1900 im neogotischen Stil mit einigen indonesischen Einflüssen erbaut. Die 77 Meter hohen Türme wurden aus Teakholz errichtet, denn die frühere Kathedrale aus dem Jahre 1833 war 1880 unter dem Gewicht der Türme zusammengebrochen.

Die Istiqlal-Moschee aus weißem Marmor und deutschem Stahl bietet Platz für 120.000 Gläubige. Der riesige, moderne Kuppelbau befindet sich zwischen Medan Merdeka und Lapangan Banteng. Die Moschee, entworfen von dem protestantischen Architekten Silaban, wurde 1961 unter Sukarno fertiggestellt. Mit diesem Bauwerk verfügt Jakarta nach Istanbul (Sultan-Ahmet-Moschee) über die zweitgrößte Moschee der Welt.

Weiter westlich steht der Präsidentenpalast (Istana Merdeka). Der Bau war seit 1879 offizielle Residenz des niederländischen Gouverneurs, der jedoch das kühle Klima von Buitenzorg (Bogor) bevorzugte.

Chinatown[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenszene

Südlich vom Kota- oder Hauptbahnhof, in der Jl. Pangeran Jayakarta 1, steht die älteste Kirche der Stadt, „Gereja Sion“, zwischen 1693 und 1695 erbaut. Die sogenannte „Portugiesische Kirche außerhalb der Stadtmauer“ wurde von Nachkommen der ersten portugiesischen Eroberer, ihren einheimischen Verbündeten und Sklaven genutzt, die von den Niederländern in Indien und Malaya gefangen genommen und dorthin verschleppt worden waren. Schöne Barockschnitzereien zieren den Altar, die Orgel und die Bänke. Eine Tafel in niederländischer Sprache erinnert an die Eröffnung der Kirche am 19. Oktober 1695.

Weiter im Süden liegt das alte Chinesenviertel „Glodok“. Die typische chinesische Atmosphäre mit den zur Straße offenen Läden, Restaurants und Werkstätten geht durch zahlreiche einförmige Neubauten wie moderne Einkaufszentren, Banken und Wohnblocks im Einheitsbetonstil immer mehr verloren. Auch ist bei den Unruhen im Jahre 1998 dort viel zerstört worden.

In der Jl. Petak Sembilan steht der bedeutendste chinesische Tempel der Stadt, „Jin De Yuan“ (auch Kim Tek I oder Wihara Bhakti genannt), der bereits 1650 vom chinesischen Leutnant Guo Xun Guan zu Ehren der Göttin der Barmherzigkeit errichtet wurde. Das Dach des Haupttempels ist mit Nagaschlangen und anderen Porzellanfiguren verziert, im Inneren stehen buddhistische und taoistische Figuren. Aus dem 17. Jahrhundert stammt die Figur des „Herrschers über die drei Welten“ (San Yuan) über dem Haupteingang. Zu chinesischen Feiertagen, beispielsweise zum „Fest der hungrigen Geister“ oder zum chinesischen Neujahr, versammelt sich die chinesische Gemeinde im Tempel.

Weitere Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Springbrunnen
Statue vor Hochhauskulisse

Am Ende der Jl. Pantai Sanur steht einer der ältesten chinesischen Tempel, der „Ba Do Gong Miao“ (Klenteng Ancol). Er wurde vermutlich auf Befehl des chinesischen Eunuchen-Admirals Zheng He und des Admirals Wang Zhu Cheng errichtet, die von 1405 bis 1430 siebenmal mit ihrer Flotte im Auftrag des Ming-Kaisers Zhu Di (1360–1424) den Archipel besuchten. Zheng He wird als der Heilige Sampo Kong in einem Tempel in Semarang (Zentral-Java) verehrt. Im Hauptbau des Klenteng Ancol stehen die Statuen der beiden Admiräle. Hinter dem Hauptgebäude befinden sich mehrere alte Gräber.

Die Villa des bekannten javanischen Malers Raden Saleh (1811–1880) befindet sich in der Nähe des Bahnhofs „Cikini“. Er verbrachte von 1839 an vier Jahre seines Lebens in Dresden und war bis 1852 ein gern gesehener Gast auf den Schlössern von Herzog Ernst II. von Sachsen-Coburg und Gotha (1818–1893). Nach der Heimkehr nach Java ließ er seine Residenz in Erinnerung an Schloss Callenberg bei Coburg errichten. Sie wird heute als Verwaltungsgebäude des Cikini-Krankenhauses genutzt und ist öffentlich zugänglich.

In der Jl. Hayam Wuruk neben der Bali Bank, steht eine Moschee aus dem Jahre 1786, die „Mesjid Kebon Jeruk“. Sie wurde von dem Muslim-Chinesen Chan Tsin Whu erbaut. Nach dem Pogrom von 1740 versuchten viele Chinesen der Verfolgung zu entrinnen, indem sie zum Islam übertraten. Diese Orang Cina Peranakan mussten sich von der chinesischen Gesellschaft lossagen und hatten zeitweise sogar ihre eigenen Führer (Kapten). Zu dem Moscheekomplex gehören kunstvolle Gräber, unter anderem das Grab der Atimah Whu, Ehefrau des Erbauers. Die Grabsteine sind sowohl im chinesischen als auch im arabischen Stil verziert.

Am 16. April 2004 war Grundsteinlegung des Jakarta Tower. Der 558 Meter hohe Turm sollte bereits 2009 fertig gestellt sein und zu dem damaligen Zeitpunkt den CN Tower in Toronto als höchsten Fernseh- und Rundfunksendeturm ablösen. Diesen Titel wird der Jakarta Tower nicht mehr erreichen, da die Fertigstellung noch ungewiss ist und weil im Mai 2012 der Tokyo Skytree mit 634 Metern Höhe eingeweiht wurde.

Bemerkenswert ist auch der 395 Meter hohe Indosiar-Sendemast Jakarta.

Nahe Jakarta befindet sich der weltweit größte noch existierende Hafen für Lastensegelschiffe, Sunda Kelapa. Diese Lastensegelschiffe bereisen die komplette malaiische Inselwelt und das südchinesische Meer.

Sonnenuntergang in Downtown

Parks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Themenpark „Taman Mini Indonesia Indah“
Seerosenteich im Botanischen Garten in Bogor

„Taman Impian Jaya Ancol“ ist mit 137 Hektar Fläche Südostasiens größter Vergnügungspark mit Kunstmarkt, Freilicht-Theater, Schwimmbad, Bowlingbahn, Golfplatz und einem Aquarium. In Ancol befindet sich auch die 1985 eröffnete Fantasiewelt „Dunia Fantasi“, eine indonesische Mischung aus Disneyland und Rummelplatz im Baustil verschiedener Epochen und Kontinente.

Weiter Richtung Strand liegt die Marina. Von diesem Yachthafen aus fahren Boote nach Kepulauan Seribu, dem Archipel der „Tausend Inseln“ in der Bucht von Jakarta. Die 105 Inseln, 45 Kilometer nördlich von Jakarta gelegen, haben eine Fläche von 11,8 Quadratkilometer. Im dortigen Marine-Nationalpark befinden sich verschiedene Restaurants, Hotels, Bungalowanlagen und an der Lagune ein Bootsverleih. Im Delfinarium werden täglich Shows mit Seelöwen, Delphinen und anderen Tieren gezeigt.

Im rund 100 Hektar großen Themenpark „Taman Mini Indonesia Indah“ im Südosten der Stadt wurde die Republik Indonesien im Miniformat nachgebaut, wobei alle Provinzen des Landes durch jeweils maßstabsgerechte Gebäude im traditionellen Baustil und Kunsthandwerk vertreten sind. Dort befinden sich neben modernsten Museen für Energie, Naturkunde und Technik auch ethnologische wie das Museum Indonesia. Eine Multivisionsschau „Indonesien“ ist zu betrachten; ein modernes Theater wurde im Jahre 1997 eingeweiht.

Der Botanische Garten in Bogor, der Kebun Raya in der Nähe von Jakarta, ist Sitz vieler internationaler Forschungsinstitute. Er wurde am 18. Mai 1817 von Caspar Georg Carl Reinwardt (1773–1854) aus Lüttringhausen gegründet und enthält heute eine Sammlung von über 3.000 Pflanzenarten, darunter unter anderem über 200 Palmenarten und 883 Orchideenarten. Berühmt ist die Titanenwurz (Amorphophallus titanum), ein Aronstabgewächs mit einem über zwei Meter hohen Blütenstand. Der Botanische Garten ist ein beliebtes und lohnendes Ausflugsziel in einer ruhigen und angenehmen Umgebung.

Kulinarische Spezialitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tempeh auf einem Markt in Jakarta

In den Restaurants der indonesischen Hauptstadt findet man sowohl nationale als auch internationale Küche vor. Zu den vielen einheimischen Gerichten zählen Reissuppe (Soto, Sop), verschiedene Nudelgerichte sowie Sate, über einem kleinen tragbaren Rost gegrillte Hühnerfleischspieße, die mit Erdnusssauce gegessen werden. Schmackhaft sind auch Krupuk, in Öl gebackene Cracker aus Tapioka-Mehl und gemahlenen Krabben oder Fisch, Tahu und Tempeh Goreng, in Fett ausgebackene Würfel aus Sojabohnenquark beziehungsweise gepressten Sojabohnen. Lokale Besonderheiten sind auch die gefüllte Ente Bebek „Betutu“ und der leicht marinierte Bratfisch „Ikan Acar Kuning“. Die in einem Bananenblatt gedämpften Fischgerichte (Pepes Ikan) sind eine weitere lokale Spezialität. Tahu und Tempeh (eine Art Soja-Frikadelle) werden gern zu Spinat oder Sellerie gekocht.

Scharf gewürzt werden der gebratene Reis (Nasi Goreng) und die gebratenen Nudeln (Mie Goreng). Süßlich hingegen wird die Erdnusssauce zu den diversen gegrillten Sate-Fleischspießchen zubereitet. Ein besonders zartes Aroma erhalten diese, wenn die Spieße aus Zitronengras bestehen. Beim Gado-gado wird die gesüßte Erdnusssoße in lauwarmer Form über den Gemüsesalat gegossen.

Neben den stationären Restaurants findet man überall in der Stadt auch Straßenverkäufer (Kaki Lima = „fünf Fuß“ = Normbreite des Bürgersteiges), die Suppen mit kleinen Fleischbällchen oder andere der vorgenannten Spezialitäten anbieten und direkt vor Ort frisch zubereiten.

Neben diesen lokalen Spezialitäten findet man natürlich auch alle anderen Arten von Restaurants, insbesondere auch die westlichen Schnell-Restaurant-Ketten.

Handel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einkaufszentrum

In Jakarta gibt es zahlreiche Märkte sowie viele große Kaufhäuser und Einkaufszentren. Zu den größeren Märkten der Stadt gehören der Fischmarkt „Kali Baru“ und der „Bird’s Market“ (Pasar Burung) südlich der Jl. Pramuka, am Beginn der Stadtautobahn. Auf dem „Pasar Seni Ancol“, ein großer Kunstgewerbemarkt im Vergnügungspark Ancol, wird Kunsthandwerk wie Schnitzereien, Bilder, Flecht- und Webarbeiten produziert und verkauft. Eine Kunstausstellung befindet sich im angrenzenden zweistöckigen Gebäude.

Lebensmittel, Luxusartikel und anderes bieten die Einkaufszentren Grand Indonesia, Plaza Indonesia, das F-x, Plaza Senayan, Hayam Wuruk, Gajah Mada Plaza, Pasar Senen und Ratu Plaza in der Jl. Jen. Sudirman sowie Blok M in Kebayoran Baru. Die größten Einkaufszentren sind die Pondok Indah Mall (PIM) im Süden, Kelapa Gading und Mangga Dua im Norden sowie Taman Anggrek im Osten der Stadt. Supermärkte, die auch dem europäischen Standard entsprechen, gibt es mittlerweile in allen Teilen Jakartas.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modernes Jakarta

Laut einer Studie aus dem Jahr 2014 erwirtschafte der Großraum Jakarta ein Bruttoinlandsprodukt von 321 Milliarden US-Dollar (KKB). In der Rangliste der wirtschaftsstärksten Metropolregionen weltweit belegte sie damit den 30. Platz.[40]

Wirtschaft und Umwelt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschäftsstraße

Wichtigste Sektoren der Wirtschaft Jakartas sind die Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie, Textil- und Lederindustrie sowie die Tabakverarbeitung. Zunehmend gewinnen arbeitsintensive, exportorientierte Industrien wie Textil-, Spielzeug- und Schuhherstellung an Bedeutung.

Typisch für diese Sektoren sind die rein privatwirtschaftlichen, oft auch multinationalen Unternehmen, während in der Zement- und Düngemittelindustrie, der Petrochemie und der Metallurgie größtenteils Staatsbetriebe oder Joint Ventures mit Staatsbeteiligung vorherrschen. Eine Öffnung weg von den vielfach unrentabel arbeitenden Staatsbetrieben und zu mehr Deregulierung und Privatisierung zeichnet sich ab.

Jakarta ist auch das Bankenzentrum des Landes. Die Indonesia Stock Exchange genauso wie die größten Banken (Bank Bukopin, Bank Central Asia, Bank Internasional Indonesia, Bank Mandiri und Bank Rakyat Indonesia) haben hier ihren Sitz.

Insgesamt ist die wirtschaftliche Entwicklung Jakartas seit 1967 positiv verlaufen. Bei allen Negativerscheinungen wie städtischer Armut, Arbeitslosigkeit, unzureichender Infrastruktur und Umweltverschmutzung ist es gelungen, den Lebensstandard der Bevölkerung zu heben. 1997 bis 2000 wurde Jakartas Wirtschaft von der innenpolitischen und weltwirtschaftlichen Krise stark beeinträchtigt. Fabrikschließungen waren an der Tagesordnung, die Arbeitslosigkeit stieg enorm an und die Exporterlöse nahmen stark ab. Erst seit 2001 ist das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wieder angestiegen.

In der Industrie, die sich in der Metropolregion Jakarta konzentriert, bestehen nur unzureichende Entsorgungs- und Reinigungskapazitäten für Abwasser, Abgas und Abfälle. Zu den Infektionserkrankungen wie Cholera, Diarrhöe und Typhus, die durch unzureichende hygienische Bedingungen verbreitet werden, kommen so Atemwegs- und Hauterkrankungen aufgrund der giftigen Emissionen der zahlreichen Industriebetriebe und des Autoverkehrs. Besondere Probleme ergeben sich aus der oft direkten Nachbarschaft ärmerer Wohngebiete und der Industrie. Die Bevölkerung kann nicht ausreichend mit sauberem Trinkwasser versorgt werden.[41] Von den ungeklärten Industrie-Abwässern der Hauptstadt sind im Mündungsgebiet des Flusses Citarum direkt 500.000 Menschen und indirekt rund 5 Millionen Menschen betroffen. Wasser und Boden sind mit sehr hohen Anteilen von Blei, Cadmium, Chrom und Pestiziden verseucht, so dass das Blacksmith Institute den Fluss 2013 in seine Liste der „Top 10 der am stärksten verseuchten Orte der Welt“ aufgenommen hat. Seitdem versucht die indonesische Regierung mit Hilfe von Kreditmitteln der asiatischen Entwicklungsbank, Abhilfe zu schaffen.[42]

In einer Rangliste der Städte nach ihrer Lebensqualität belegte Jakarta im Jahre 2018 den 142. Platz unter 231 untersuchten Städten weltweit.[43]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der alte Hafen

Jakarta ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt mit Flug- und Eisenbahnlinien, Hafen, Autobahnen sowie Überland-Busterminals. Auf dem internationalen Flughafen Soekarno-Hatta in Cengkareng, 23 Kilometer westlich von Jakarta, werden alle internationalen und nationalen Flüge abgefertigt. Er ist vom Zentrum Jakartas über eine Schnellstraße zu erreichen.

Das im Ballungsraum Jakarta (Region Jabodetabek – Jakarta, Bogor, Tangeran und Bekasi) vorhandene Regionalbahnnetz besteht aus mehreren Linien mit circa 125 Kilometer Gesamtlänge. Die von den Nah- und Fernverkehrszügen genutzten Streckenabschnitte sind teilweise elektrifiziert.

Die Züge sind in der Hauptverkehrszeit oft stark überbesetzt, wenn die erforderliche Fahrzeugkapazität aufgrund von Ausfällen nicht durch den Betreiber ausgeglichen werden kann. Tragische Unfälle sind keine Seltenheit. Vom Kota- oder Gambir-Bahnhof in Jakarta gibt es Zugverbindungen nach Zentral- und Ostjava.

Jakarta hat mehrere Seehäfen, unter anderem den auch touristisch interessanten Alten Hafen namens Kelapa Sunda, in dem hölzerne Frachter aus dem gesamten Archipel ihre Waren umschlagen, und den modernen Hafen Tanjung Priok, in dem die Pelni-Schiffe Passagier- und RoRo-Verbindungen zu den wichtigsten Seehäfen Indonesiens herstellen. Daneben gibt es westlich von Kelapa Sunda noch einen größeren Fischereihafen.

Nahverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Straßen in Jakarta sind in teilweise schlechtem Zustand. In der Stadt existierte abgesehen von dem Regionalbahnnetz der KAI Commuter Jabodetabek[44], einer Tochtergesellschaft der staatlichen Indonesischen Eisenbahn, lange kein leistungsfähiges schienengebundenes Verkehrssystem mit hoher Kapazität, welches die Straßen entlasten könnte.

Seit Ende 2013 ist nun eine 24 km lange U-Bahn-Linie in Bau, die MRT Jakarta, deren erstes Teilstück am 24. März 2019 in Betrieb ging. Eine weitere U-Bahn-Linie mit Fertigstellungshorizont zwischen 2024 und 2027 befindet sich im Planungsstadium.[45][46]

Der öffentliche Nahverkehr wird größtenteils von dieselgetriebenen Omnibussen bewältigt, die sich die Fahrspuren mit dem Individualverkehr teilen.

TransJakarta-Busse an der Wendestelle am Bahnhof Jakarta Kota
Taxis

Ende des Jahres 2004 wurde zusätzlich als separates Bussystem der TransJakarta mit bisher sieben zentralen Linien eingeführt. Für dieses „Metrobus“-System wurde (außer in Kreuzungsbereichen) jeweils eine Fahrspur baulich abgetrennt; ferner wurden feste Haltestationen eingerichtet. Die klimatisierten Busse sind so konzipiert, dass Ein- und Ausstiege nur an den vorgesehenen Haltestellen möglich sind. Die Einstiege befinden sich in gut einem Meter Höhe.[47]

Durch die starke Belastung der Straßen mit Autos und Mopeds kommt es zum täglichen Stau, der nicht nur die Fortbewegung erschwert und zu erhöhter Luftverschmutzung durch Abgase führt, sondern auch andere Probleme verschärft: So kann in der Hauptstadt der Müll schon deshalb nicht effizient entsorgt werden, weil die Müllfahrzeuge die meiste Zeit im Stau stehen.

Die kleineren Busse lassen ihre Fahrgäste an Fahrbahnrändern oder auch in der Mitte der Fahrbahn ein- und aussteigen.

In der Vergangenheit verfügte Jakarta über ein Straßenbahnnetz, welches auf eine Pferdestraßenbahn von 1869 zurückging und dessen Betrieb 1962 eingestellt wurde. Ab 1881 verkehrten Dampfstraßenbahnen und ab 1899 erfolgte eine Elektrifizierung.

Eine weitere Möglichkeit zur Fortbewegung ist die Nutzung der zahlreich vorhandenen Taxis.

Gehwege fehlen beziehungsweise sind in einem sehr schlechten Zustand. Fußgängerüberwege sind so gut wie nicht vorhanden. Die vorhandenen Fußgängerbrücken sind beliebte Treffpunkte von Bettlern, Kleinhändlern und Taschendieben.

Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mal Pondok Indah in Süd-Jakarta

Die indonesische Hauptstadt ist Hauptsitz der Nachrichtenagentur ANTARA. Die Gründung erfolgte am 13. Dezember 1937. Im Jahre 1962 wurde ANTARA offizielle Nachrichtenagentur von Indonesien. Jakarta ist auch Sitz der in englischer Sprache erscheinenden Tageszeitung The Jakarta Post, die am 25. April 1983 erstmals erschienen ist.

Bedeutende Tageszeitungen in indonesischer Sprache (Bahasa Indonesia) sind die in Jakarta erscheinenden „Hidayatulla“, „Jawa Pos“, „Kompas“, „Media Indonesia“, „Republika“ und „Suara Pembaruan“. Das Nachrichtenmagazin „Tempo“ wird in Englisch, Indonesisch und Japanisch veröffentlicht. Wichtige Wirtschaftszeitungen sind „Bisnis Indonesia“, „Kontan“ und „Surat Kabar“. Letztere erscheint in Englisch und Indonesisch. Die größte Sportzeitung der Hauptstadt ist „Bola“. Sie wird in indonesischer Sprache herausgegeben.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rektoratsgebäude der Universitas Indonesia

Jakarta ist Sitz der folgenden Universitäten: Universitas Indonesia, Universitas Negeri Jakarta, Universitas Trisakti, Universitas Atma Jaya, Universitas Pancasila, Universitas Bina Nusantara, Universitas Kristen Krida Wacana, Universitas Tarumanagara, Universitas 17 Agustus, Universitas Bung Karno, Universitas Mercu Buana, Universitas Gunadarma, Universitas Pelita Harapan, Universitas Jayabaya, Universitas Pembangunan Nasional, President University, Universitas Muhammadiyah, Universitas Indonusa Esa Unggul, Universitas Mercu Buana, Universitas Yarsi, Universitas Kristen Indonesia und Indonesia Banking School.

Die Universitas Indonesia ist eine staatliche Universität. Sie wurde am 2. Februar 1950 eröffnet. Im Semester 2005/2006 waren 11.011 Studenten aus zahlreichen Ländern immatrikuliert. Die Universität gliedert sich in folgende zwölf Fakultäten: Faculty of Medicine (FK), Faculty of Dentistry (FKG), Faculty of Mathematics and Natural Sciences (FMIPA), Faculty of Law (FH), Faculty of Psychology (FPsi), Faculty of Engineering (FT), Faculty of Economics (FE), Faculty of Public Health (FKM), Faculty of Social and Political Sciences (FISIP), Faculty of Humanities (FIB), Faculty of Computer Science (Fasilkom) und Faculty of Nursing (FIK).

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Jakarta – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Jakarta – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]
  2. a b demographia.com (PDF; 2,4 MB)
  3. Indonesien: Länderdaten und Statistiken. Abgerufen am 10. März 2019.
  4. Jakarta versinkt: Eine Stadt gräbt sich selbst das Wasser ab. In: deutschlandfunk.de. 12. Oktober 2019, abgerufen am 9. November 2019.
  5. Indonesiens neue Hauptstadt soll „Nusantara“ heißen. In: FAZ.net. 18. Januar 2022, abgerufen am 17. Januar 2022.
  6. Indonesiens künftige Hauptstadt wird Nusantara heißen. In: Spiegel Online. 17. Januar 2022, abgerufen am 17. Januar 2022.
  7. Verena Kern: Land unter. In: Klimareporter. 2. November 2019, abgerufen am 4. November 2019.
  8. 2007 Global Register of Major Flood Events. In: dartmouth.edu. Abgerufen am 3. Januar 2020 (englisch).
  9. Überschwemmungen in Indonesien – Chaos und Seuchengefahr in Jakarta. (Memento vom 20. September 2008 im Internet Archive) Tagesschau vom 5. Februar 2007.
  10. Niniek Karmini: Rescuers find more bodies in Jakarta floodwaters. smh.com.au, 3. Januar 2020 (englisch); abgerufen am 3. Januar 2020.
  11. Temperaturen basierend auf den Durchschnitten von 1994–1999, Meteorological and Geophysical Agency, Indonesia
  12. M. Müller: Handbuch ausgewählter Klimastationen der Erde. Universität Trier, 1983, stadtklima.de
  13. wetterkontor.de, Klimatabelle von Jakarta
  14. Amrita Moehring-Sen: Der Vergleich zweier Städte unter der Herrschaft der VOC im 16. und 17. Jahrhundert: Batavia und Malakka. GRIN Verlag, München 2007, S. 8, ISBN 3-638-83160-4
  15. Thomas Schleich, Thomas Beck: Europa und die aussereuropäische Welt. Schriften der Universitätsbibliothek Bamberg, Bamberg 1988, Bd. 6, S. 31, ISBN 3-7661-4565-7
  16. History of Jakarta city name. (Memento vom 20. Januar 2012 im Internet Archive) Indonesia Old City
  17. Gesellschaft für bedrohte Völker: Die chinesische Minderheit in Indonesien – Sündenbock für Korruption und Misswirtschaft (Memento vom 27. September 2007 im Internet Archive), Memorandum von November 1998
  18. Hamburger Abendblatt: Chronik der Anschläge in Indonesien seit 1999, vom 1. Oktober 2005
  19. Indonesiens Hauptstadt wird verlegt. Abgerufen am 18. Januar 2022.
  20. Jokowi: Indonesia’s new capital will be in East Kalimantan. Borneo Post, 26. August 2019
  21. Lena Bodewein: Indonesien: Die Hauptstadt Jakarta versinkt. NDRInfo, 27. September 2019
  22. Christoph Hein: Indonesiens Regierung will Jakarta nicht retten. In: faz.net, 6. Februar 2022, abgerufen am 7. Februar 2022.
  23. City population 2050 | Sustainability Today. Abgerufen am 25. Juli 2018 (englisch).
  24. Participatory planning process in Dakar and Jakarta: two great stories! (PDF; 32 kB) @1@2Vorlage:Toter Link/web.idrc.ca (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. International Development Research Centre
  25. Indonesien: Hauptstadtterritorium Jakarta (Regierungsbezirke und Stadtbezirke) - Einwohnerzahlen, Grafiken und Karte. Abgerufen am 5. Januar 2022.
  26. a b c d e f g h i j k Perayaan HUT Jakarta Berharga RP 3,5 Miliar. Abgerufen am 2. August 2012 (indonesisch).
  27. Walikota Berlin Bangga Dengan Kota Jakarta. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 19. April 2014; abgerufen am 2. August 2012 (indonesisch).
  28. Partnerstadt Jakarta. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 14. Oktober 2012; abgerufen am 2. August 2012.
  29. Gubernur DKI dan Walikota Hanoi Tandatangani MOU Sister City. Abgerufen am 2. August 2012 (indonesisch).
  30. Islamabad-Jakarta Sister City Agreement to be reactivated. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 19. Januar 2012; abgerufen am 2. August 2012 (englisch).
  31. Sister Cities of Istanbul. Abgerufen am 2. August 2012 (englisch).
  32. Sister Cities of Los Angeles – Jakarta, Indonesia. Abgerufen am 2. August 2012 (englisch).
  33. Les pactes d’amitié et de coopération. Abgerufen am 2. August 2012 (französisch).
  34. Beijing’s Sister Cities. Abgerufen am 2. August 2012 (englisch).
  35. Kerja Sama Sister City Jakarta-Pyongyang Ditandatangani. (Nicht mehr online verfügbar.) 28. Februar 2007, archiviert vom Original am 23. September 2015; abgerufen am 2. August 2012 (indonesisch).
  36. Jakarta-Rotterdam Cooperate on Flood Handling. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 23. September 2015; abgerufen am 2. August 2012 (englisch).
  37. Seoul-Jakarta Cooperation Getting Stronger. Abgerufen am 2. August 2012 (englisch).
  38. Sister Cities. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 18. Juli 2014; abgerufen am 2. August 2012 (englisch).
  39. Indonesian capital gets a Christian governour. Artikel in der Daily Mail. Abgerufen am 23. Mai 2016.
  40. Alan Berube, Jesus Leal Trujillo, Tao Ran, and Joseph Parilla: Global Metro Monitor. In: Brookings. 22. Januar 2015 (brookings.edu [abgerufen am 19. Juli 2018]).
  41. H. Angga Indraswara: Water woes. Private sector participation in Jakarta’s water supply has left many citizens high and dry. Inside Indonesia, 95, Januar–März 2009
  42. Top Ten Threats 2013 (PDF; 4,7 MB) des Blacksmith Institutes
  43. Mercer’s 2018 Quality of Living Rankings. Abgerufen am 30. Juli 2018 (englisch).
  44. Website der KAI Commuter Jabodetabek. Abgerufen am 22. Januar 2017 (indonesisch).
  45. Roland Rohde: Indonesiens Hauptstadtregion erhält modernes Straßen- und Schienennetz. In: gtai.de. Germany Trade and Invest, 31. Januar 2017, abgerufen am 1. Februar 2017.
  46. Michael Lenz: Erste U-Bahn in Jakarta: Eine Antwort auf den Megastau. In: Die Tageszeitung: taz. 3. April 2019, ISSN 0931-9085 (taz.de [abgerufen am 10. Mai 2020]).
  47. TransJakarta Busway (Memento vom 1. September 2008 im Internet Archive)