Jakarta

Ez egy kiváló cikk, érdemes elolvasni.
a Wikipédiából, a szabad enciklopédiából
Ugrás a navigációhoz Ugrás a kereséshez

Jakarta [ dʒaˈkarta ] ( az 1972-es indonéz helyesírási reformig Djakarta néven írták) az Indonéz Köztársaság fővárosa . 10,04 millió lakosával (2018) [3] ez a város Délkelet-Ázsia legnagyobb városa, és körülbelül 34 millió lakosával (2019) [2] Jabodetabek nagyvárosi régiójában a második legnagyobb agglomeráció az országban. világ. A főváros tartományi státuszú, és kormányzó irányítja. Hivatalosan a város a Daerah Khusus Ibu Kota Jakarta (Jakarta különleges fővárosi régió) alatt szerepel.

Jakarta az ország politikai, gazdasági és kulturális központja, valamint közlekedési csomópont egyetemekkel, főiskolákkal, színházakkal és múzeumokkal. A város lakossága sokszínű, maláj , arab , indiai , holland és kínai származású emberek élnek itt.

Földrajz [ szerkesztés | forrás szerkesztése ]

Hely [ szerkesztés | forrás szerkesztése ]

Jakarta központja

A város a Jakarta - öbölben ( indonézül Teluk Jakarta ) található Jáva szigetének északnyugati partján , a Ciliwung folyó torkolatánál , átlagosan nyolc méterrel a tengerszint felett . A városi terület sík, területe 661,52 km². A környéken mezőgazdasági hasznosítású, kedvező helyeken trópusi esőerdők találhatók.

A Jakartai-öbölben található a Kepulauan Seribu (angolul "Thousand Islands") városához tartozó szigetcsoport . A várostól 45 km-re északra található 105 sziget területe 11,8 km². Az ottani tengeri nemzeti parkot a lakosság rekreációjára használják.

A Jabodetabek nagyvárosi régió területe 7315 km², és a főváros, Jakarta mellett magában foglalja Bekasi , Bogor , Depok és Tangerang városait, valamint Bekasi , Bogor és Tangerang közigazgatási körzeteit .

Geológia [ szerkesztés | forrás szerkesztése ]

Jáva szigetének geológiai szerkezetét, amelyen Jakarta található, főként a vulkáni anyagok határozzák meg. A területnek csak egy kis részét alkotják régebbi kőzetek, több mint kétharmadát vulkáni lerakódások borítják: hamu, tufa és láva fiatalabb és idősebb kitörésekből. A fennmaradó részt harmadidőszaki üledékek alkotják .

A sziget a Szunda-ív azon pontján fekszik, ahol a földkéreg szétzúzódása a legintenzívebb volt, az ősi altalaj a leginkább elpusztult, ma pedig nagyrészt a Jáva-tenger tengerszintje alatt van. Sok vulkán még ma is aktív. Hamujukat országszerte elfújják, és folyamatosan hatékony ásványi műtrágyát képeznek. Vagy közvetlen hamuhullást rögzítenek, vagy a vulkáni laza tömegeket a folyók szállítják és rakják le.

A holland gyarmat idején Jakarta jóval a tengerszint felett volt, de azóta jelentősen csökkent . Ma a tengervizet ki kell szivattyúzni a városból. A "Nemzeti Főváros és Integrált Tengerparti Fejlesztési Főterv" azért készült, hogy megmentsék Jakartát a közelgő víz alá kerüléstől. 2022 januárjában a kormány és a parlament úgy döntött, hogy új fővárost építenek Borneó szigetén [4] , melynek neve Nusantara [5] [6] .

Városvázlat [ szerkesztés | forrás szerkesztése ]

Települések
Árvíz Észak-Jakartában 2002 februárjában
Gambir állomás Jakarta központjában

Hivatalosan Jakarta nem város, hanem Indonézia fővárosának különleges státusával rendelkező tartomány . Ezért polgármester helyett kormányzó uralkodik.

Jakarta tartomány öt közigazgatási egységre (Kota Administrasi) oszlik : Észak-Jakarta (Jakarta Utara) , Kelet-Jakarta (Jakarta Timur) , Dél-Jakarta (Jakarta Selatan) , Nyugat-Jakarta (Jakarta Barat) és Közép- Jakarta (Jakarta Pusat) , mindegyiknek egy polgármestere van a tetején és egy kormányzó körzet ( Kabupaten ) a Jakartai-öbölben található Kepulauan Seribu szigetcsoport számára, egy régens ( Bupati ) vezetésével.

A városok körzetekre ( kecamatan ) , közösségekre ( kelurahan ) , lakóterületekre (rukun warga) és városrészekre (rukun tetangga) vannak felosztva .

Észak-Jakarta [ szerkesztés | forrás szerkesztése ]

Észak-Jakarta közvetlenül a Jáva-tengeren található, és 6979,4 km²-es tengeri területre és 154,11 km²-es szárazföldre oszlik 35 km-en. Sokan dolgoznak Tanjung Priok kikötőjében és más ipari településeken. Észak-Dzsakartát északon a Jáva-tenger, keleten Bekasit , délen Keleten, Nyugaton és Közép- Jakartát, nyugaton Tangerang határolja . Észak-Jakarta hat alkerülete Cilincing, Kelapa Gading, Koja, Pademangan, Penjaringan és Tanjung Priok.

Kelet-Jakarta [ szerkesztés | forrás szerkesztése ]

A 187,73 km²-es Kelet-Jakarta rendelkezik a legnagyobb területtel az öt körzet közül. 95%-ban szárazföldre oszlik, a többit 50 méter tengerszint feletti magasságú mocsár vagy rizsföld borítja. Öt üzleti park létrehozása óta Kelet-Jakarta gazdasági jelentősége megnőtt.

Kelet-Jakarta északon Észak-Jakartával, keleten Bekasival , délen Depokkal, nyugaton Dél-Jakartával és Közép-Jakartával határos. Kelet-Dzsakarta tíz alkerülete a Cakung, Cipayung, Ciracas, Duren Sawit, Jatinegara , Kramat Jati, Makasar, Pasar Rebo, Matraman és Pulo Gadung.

Dél-Jakarta [ szerkesztés | forrás szerkesztése ]

Dél-Jakarta területe 145,73 km². Dél-Jakarta északon Közép-Jakartával, keleten Kelet-Jakartával, délen Depokkal, északnyugaton Nyugat-Dzsakartával és nyugaton Tangeranggal határos. A körzet tíz alkörzetre oszlik - Cilandak, Jagakarsa, Kebayoran Baru, Kebayoran Lama, Mampang Prapatan, Pancoran, Pasar Minggu, Pesanggrahan, Setiabudi és Tebet - összesen 65 településsel.

Nyugat-Jakarta [ szerkesztés | forrás szerkesztése ]

Nyugat-Jakarta területe 127,11 km². A körzet északon Észak-Jakartával, keleten Közép-Jakartával, délen Dél-Jakartával és nyugaton Tangeranggal határos. Nyugat-Dzsakarta nyolc alkörzetre oszlik: Cengkareng, Grogol Petamburan, Kalideres, Kebon Jeruk, Kembangan, Palmerah, Taman Sari és Tambora – összesen 56 településsel.

Közép-Jakarta [ szerkesztés | forrás szerkesztése ]

Közép-Jakarta a legkisebb az öt körzet közül. Területe 48,17 km², sík domborzatú, és mind a négy másik kerülettel szomszédos. Nyolc alkerületre oszlik - Cempaka Putih, Gambir, Johar Baru, Kemayoran, Menteng, Sawah Besar, Senen és Tanah Abang - összesen 44 önkormányzattal, amelyek viszont 388 lakóterületre oszlanak, 4784 városnegyedtel.

Klíma [ szerkesztés | forrás szerkesztése ]

A város a trópusi éghajlati övezetben található . Az évi középhőmérséklet 26,2 °C, az átlagos évi csapadékmennyiség 1799 milliméter.

Az átlagos napi legmagasabb hőmérséklet Jakartában 28,9 és 31,1 °C között van. A napi középhőmérséklet is egész évben 25,6 és 26,7 °C között alakul, a legmagasabb hőmérséklet októberben 26,7 °C, a legalacsonyabb februárban 25,6 °C hosszú távú átlagban.

A fő esős évszak december és március között van. A legtöbb csapadék januárban és februárban hullik, átlagosan 300 milliméter, a legkevesebb szeptemberben 29 milliméteres átlaggal. A sok csapadék és a légszennyezettség miatt Jakartában többnyire ködös az idő.

A heves esőzések ismételten áradásokat okoznak Jakartában a monszun idején . [7] 2007. február elején a több mint egymillió lakosú város háromnegyede víz alatt volt, több százezer ember maradt hajléktalan, 80 ember pedig meghalt. [8] Az árvizek meghaladták a 2002-es katasztrófát, amelyben 21 ember halt meg, és több mint 300 000 hajléktalan maradt. [9] 2013-ban és 2020-ban is katasztrofális áradások történtek. [10]

Történelem [ szerkesztés | forrás szerkesztése ]

Első település és Pajajaran Királyság [ szerkesztés | forrás szerkesztése ]

A mai Jakarta területe a 12. század végétől a Pajajaran hindu királyság része volt, amely meg tudta őrizni függetlenségét Majapahit hindu királyságtól , amely a Maláj-félsziget , Szumátra és Borneó , és kiválóan szervezett és virágzó politikai rendszerré fejlődött a paprikakereskedelem révén. A főváros, Pakuwan a mai Bogor közelében volt , 60 kilométerre délre Jakartától.

A 15. század végén a Pajajaran birodalom fő kikötője, a Sunda Kelapa a Ciliwung torkolatánál keletkezett . A portugálok 1522-ben partra szálltak, és az uralkodó beleegyezésével erődítményt építettek a kikötő védelmére a fűszerkereskedelem számára. Fatahillah muszlim herceg a Demak királyságból 1527. június 22-én csapataival leromboltatta a várost, és új várost épített ugyanazon a helyen, amelyet Jayakartának (németül: Great Victory) neveztek el.

Holland gyarmati korszak [ szerkesztés | forrás szerkesztése ]

Batavia térképe 1681

A 16. század vége felé egyre több holland kereskedelmi hajó kötött ki ott. 1613-ban a Dutch East India Company (VOC) felépítette az első kereskedelmi állomást a város előtt, amelyet a következő években erőddé bővítettek. 1619. május 30-án a Jan Pieterszoon Coen (1587–1629) főkormányzó vezette csapatok meghódították és felgyújtották Jayakartát. A romjain Coen megalapította Batavia városát , amely az ázsiai VOC székhelye és a holland kelet-indiai kolónia fővárosa lett . [14]

A Salak vulkán 1699. január 5-i kitörése függőleges és vízszintes földrengéssel kombinálva a város számos épületét elpusztította. A természeti esemény nagy földmozgásokat váltott ki a jávai tengerparti régióban, ami megváltoztatta a Ciliwung folyó folyását, amelyen Batavia található. A város csatornái megteltek sárral, ami rontotta a lakosság higiénés helyzetét. [15]

Az idő múlásával Batavia egyre több vállalkozó szellemű kínait vonzott , akik bankárként, kereskedőként, tervezőként és hajóépítőként telepedtek le itt, akik közül sokan meggazdagodtak. Ennek hirtelen véget ért az 1740-es bataviai mészárlás , amikor kínaiak tízezreit gyilkolták meg a jávaiak, akiket a holland gyarmati hadsereg segített.

Batáviából Hollandia már a 18. század elején ellenőrzése alatt tartotta Jáva egészét, Szumátra egyes részeit és a Fűszer-szigeteket ( Molukák ). A rohamosan növekvő trópusi kikötővárosban azonban betegségek és járványok is terjedtek. 1768. június 3-án Philipp Carteret brit navigátor elérte Batáviát. Egy útitárs, aki James Cook (1728-1779) brit navigátor körülhajózta, leírja a holland Batáviát 1770-ben:

– Kevés olyan utca van ebben a városban, amelyen ne vezettek volna át elég széles csatornát; és ezeken kívül öt-hat folyó osztja ketté. Az utcák állandóan szélesek és a házak magasak; mindkét okból ez a hely az épületek számához képest nagyobb kiterjedésű, mint bármely más európai város. ... A nagyrészt pangó, nagyon szennyezett és szennyezett vizet tartalmazó csatornák a forró évszakban elviselhetetlen bűzt árasztanak, a sok fa pedig akadályozza a levegő szabad beáramlását, ezáltal a káros gőzök eloszlanak. bizonyos mértékig.
A nedves évszakban... a víz ezekben a tisztátalan csatornákban olyan mértékben megduzzad, hogy kiszakad a partjaiból, és elönti a város alsóbb szintjeit az alföldön. Amikor ismét leeresztik, hihetetlen mennyiségű iszapot és ürüléket találsz ott, ahol állt. ... Száz Európából idehurcolt katona közül biztosak lehetünk abban, hogy alig ötvenen maradnak életben az első év végén... Egész Batáviában nem találkoztunk olyan emberrel, aki jól nézett ki. friss és egészséges."

Batavia térképe 1897

Azok a lakosok, akik megengedhették maguknak, a város falain kívül, délebbre telepedtek le, ahol az új Batavia keletkezett. 1778-ban Jakartában megalakult a Royal Batavian Society of Arts and Sciences .

A Kelet-indiai Társaság 1799. december végi csődje után a holland állam átvette az egész gyarmatot.

Az 1811. augusztus 28-i brit támadást Meester Cornelis megerősített állása ellen , amely jelenleg a Jatinegara alkörzetben található , a hollandok nem tudtak ellenállni. A brit uralom rövid, 1816-ig tartó időszaka alatt Sir Thomas Stamford Raffles (1781–1826) felfedező egy sor progresszív reformot hajtott végre, megalapította a Bogor Botanikus Kertet, és kutatta az ország történelmét.

A 19. század folyamán Hollandia megszilárdította gazdasági és politikai hatalmát a szigetcsoport felett Batáviából . Az európaiak éghajlati okokból egyre gyakrabban éltek a feltörekvő Weltevreden külvárosban , amelyet európai mintára terveztek, és 1821-ben városi színházat is kapott, a mai Gedung Kesenian Jakartában . A Szuezi-csatorna 1869. november 16-i megnyitásával a szállítási útvonalak rövidültek; nőtt a kereskedelem volumene, és egyre több európai érkezett Batáviába. 1876-ban új kikötő épült Tanjung Priokban. 1880-ban Batáviának 100 000 lakosa volt, 1915-re ez a szám megkétszereződött.

1926-ban az Indonéz Kommunista Párt (PKI) forradalmi szabadságharcot hirdetett. A felmérés kudarcot vallott a kiváló holland gyarmati hatalom miatt. Egy évvel később a Partai Nasional Indonesia, amelyet Achmed Sukarno (1901-1970) alapított a PKI leverése után, felvette a harcot a hollandok ellen.

Batavia az 1930-as években

A második világháború idején , 1941 decemberében a Japán Birodalom erői megkezdték Indonézia invázióját. 1942. március 5-én elfoglalták Batáviát, és március 8-án megadásra kényszerítették a hollandokat . 1942. augusztus 8-án Bataviát átkeresztelték Jakartára. [16] Gyarmati uralmuk több mint háromszáz éves időszaka véget ért. A jakartai lakosok többsége úgy fogadta a japánokat, mint felszabadítókat az európai iga alól. A lelkesedés azonban gyorsan elpárolgott, amikor az ázsiai szuperhatalom terror- és despotizmusrendszert épített ki. A japán uralom 1945. augusztus 15-én a feladásukkal véget ért.

Függetlenség [ szerkesztés | forrás szerkesztése ]

Gazdálkodók bemutatója 2004

A későbbi elnök, Sukarno 1945-ben Jakartában kihirdette a „ Pancasila ” nemzeti filozófiát, és Mohammad Hattával (1902-1980) együtt 1945. augusztus 17-én kikiáltotta Indonézia függetlenségét . A város 1950-ben, a független Indonéz Köztársaság első évében lett a főváros.

Az 1940-es évek végén a város lakossága meghaladta az egymilliót, 15 évvel később már 4,5 millió. Elterjedtek a nyomornegyedek , és ugyanakkor a gazdasági problémák ellenére Sukarno elnök kolosszális emlékműveket, csodálatos körutakat és tekintélyes épületeket emeltetett. Suharto , aki 1967-ben került hatalomra , nagyrészt folytatta ezt a politikát.

1998. május 12. és 14. között Jakarta és az egész ország a legrosszabb nyugtalanságot élte át az állítólagos 1965-ös kommunista puccskísérlet óta, amely egyes területeken káoszba és anarchiába sodorta az országot . A Kopassus különleges egység tagjaielrabolt és megölt több demokráciapárti támogatót a városban, kirobbantva a zavargásokat. Emberek tízezrei kóboroltak az utcákon, házakat és autókat gyújtottak fel, és számos kínai nőt erőszakoltak meg. A Volunteers Team for Humanity 152 nemi erőszakot és szexuális zaklatást dokumentált, az áldozatok közül 20 meghalt. A Komnas HAM Emberi Jogi Állami Bizottsága szerint a jakartai zavargások 1188 emberéletet követeltek és 101-en megsérültek. Az áldozatoknak csak kis része tartozott a kínai kisebbséghez. A halottak többsége fosztogató volt, akik az égő épületekben rekedtek. 1998. május 21-én Suharto lemondott az ország elnöki posztjáról. [17]

A következő években több bombatámadás is történt az indonéz fővárosban. A Fülöp-szigeteki nagykövet rezidenciája előtt 2000. augusztus 1-jén egy bombarobbanásban ketten meghaltak és 23-an megsebesültek, köztük a diplomata. 2000. szeptember 13-án a jakartai tőzsde egyik földalatti parkolójában felrobbant egy autóba rakott bomba, és tüzet gyújtott. 15-en meghaltak és 27-en megsérültek. A rendőrség úgy véli, hogy az elkövetők Suharto környékéről származnak, és a támadás célja a volt elnök elleni korrupciós eljárás megzavarása volt. Mivel az épületben a Világbank irodája kapott helyet, nem zárható ki a nemzetközi terrorizmus sem.

A JW Marriott Hotel ellen 2003. augusztus 5-én elkövetett bombatámadás tizenkét ember halálát okozta. Körülbelül 150 sérült volt. A rendőrség a Jemaah Islamiyah iszlamista csoport öngyilkos merénylőjét feltételezi a támadás mögött. Néhány nappal később több gyanúsítottat letartóztattak. Egy évvel később, 2004. szeptember 9-én az Ausztrál Nagykövetség egy terrortámadás színhelye volt, amelyben 11 ember, köztük az öngyilkos merénylő is meghalt, és 168 ember megsebesült. Különféle források szerint a Jemaah Islamiyah csoport is felelős volt itt. [18]

A főváros áthelyezése [ szerkesztés | forrás szerkesztése ]

2019 nyarán az indonéz kormány bejelentette, hogy 2024-ben áthelyezi a fővárost Kelet-Kalimantan tartományba , Borneó szigetére . Az indonéz parlament 2022. januári határozatában döntött a város költözéséről. [19] Az új főváros a „ Nusantara ” nevet kapja, és korábban erdősített, állami tulajdonú földterületen épül majd fel a Penajam Paser Utara és Kutai Kartanegara kormányzóságban, Balikpapan és Samarinda városai közelében . [20] Az áthelyezés egyik oka a talaj néhol évi 25 cm-es süllyedése. [21]

Joko Widodo elnök a Nusantara közigazgatási központ felépítését tervezi . A költséget 34 milliárd dollárra becsülik. Egy kritikus 2022-ben azt írta, hogy a kormány a múlt hibái elől menekül – burjánzó urbanizáció, vidéki elvándorlás, zsákutca, bürokrácia, korrupció. [22]

Népességfejlődés [ szerkesztés | forrás szerkesztése ]

Jakarta nyomornegyedei
élet a nyomornegyedekben

Jakarta lakossága az 1945-ös körülbelül 600 000-ről 2010-re 9,6 millióra nőtt. Ez a drasztikus népességnövekedés a város egyes részein túlnépesedést , munkanélküliséget , bűnözést , a forgalom növekedését és a szennyezés magas szintjét eredményezte . 2050-re 15,9 millió lakosra számítanak. [23]

A lakosság számának további növekedésének megakadályozása érdekében a városvezetésért felelősök 1970-ben bevándorlási korlátozást vezettek be, amely szerint csak munkával rendelkezők költözhetnek Jakartába. Szintén a szorosan meghúzott városhatárok miatt a népességnövekedés időközben jelentősen gyengült, ez elsősorban a számtalan, mára 18,4 millió lakosú külvárosban megy végbe. 2010- ben összesen 28,0 millió ember élt a jakartai nagyvárosi régióban .

A várostervezők azt feltételezik, hogy 2016-ra egy új óriási város, Jabodetabek 32 millió lakossal jön létre. [24] A Jabodetabek Jakarta, Bogor , Depok , Tangerang és Bekasi városainak kezdőbetűiből áll , amelyek nagyjából az új metropolisz határait alkotják majd.

A népességnövekedés fele a vidékiek bevándorlásának köszönhető, akiknek úgy tűnik, itt nagyobb eséllyel találnak munkát, tanulmányokat vagy egy kis vagyont, mint otthon. A fővárosi régió nagy vonzereje különösen a fiatalokat csábítja arra, hogy kiszakadjanak egy jávai falu egyhangú hétköznapjaiból. A siker meglehetősen szerény. Sokan élnek a város szélén lévő nyomornegyedekben . A monoton új fejlesztési területek még ritkák. Ehelyett több százezer kis, olcsó házat építettek, amelyek Jakarta hagyományos "Kampung" falusias negyedeibe illeszkednek.

Jakartában mindenféle hátterű ember él. A szundanai és a jávaiak azonban a lakosság többségét teszik ki . Van egy nagyobb kínai kisebbség is Jakartában. Jakarta lakossága a következőképpen oszlik meg: jávai (2,9 millió), betawi (2,3 millió), szundanai (1,2 millió), valamint arab, indiai, európai (holland) és kínai kisebbségek.

napnyugta
Jakarta népességének alakulása

Politika [ szerkesztés | forrás szerkesztése ]

Városi önkormányzat [ szerkesztés | forrás szerkesztése ]

Városháza Észak-Jakartában

Anies Rasyid Baswedan 2017. október 16. óta a DKI (Daerah Khusus Ibukota) fővárosi kerület kormányzója Jakartában. A következő kormányzók (1960-ig polgármesterek) irányították Jakartát a mai napig:

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jakarta unterhält mit den folgenden Städten Partnerschaften:

Regionenpartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jakarta unterhält mit den folgenden Regionen Partnerschaften:

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

86 Prozent der Einwohner Jakartas sind Muslime. Praktisch alle gehören der sunnitischen Richtung an. Es gibt in Jakarta insgesamt nur einige hundert Schiiten. Viele Bewohner praktizieren eine synkretische Form des Islam. Anhänger dieser Form nennen sich selbst Abangan.

Zehn Prozent der Bewohner sind Christen: 6,5 Prozent gehören der evangelischen Kirche und 3,5 Prozent der römisch-katholischen Kirche an. Die christliche Kirche in Jakarta ist jung, da das Christentum erst im 17. Jahrhundert (durch niederländische und portugiesische Missionare) Fuß fasste. Der ehemalige Gouverneur, Basuki Tjahaja Purnama, ist ein Christ.[39]

Weitere 4 Prozent der Einwohner sind Hindus oder Buddhisten (letztere meist Angehörige der chinesischen Minderheit).

Musik, Tanz und Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenszene mit einem odong-odong

Die traditionelle und für Jakarta typische Kultur entwickelte sich unter den Betawis, einer heute homogenen Volksgruppe aus ehemaligen Händlern und Arbeitern, die während der Kolonialzeit aus Europa, China, Indien und anderen Ländern Südostasiens einwanderten. Die ab dem 18. Jahrhundert entstandenen kulturellen Ausdrucksformen unterscheiden sich von der pribumi-Kultur der alteingesessenen Javaner und Sundanesen. Zur darstellenden Betawi-Kunst, die in den Vororten anlässlich von jahreszeitlichen öffentlichen Festen und privaten Feiern sowie im Stadtzentrum gelegentlich bei Kulturveranstaltungen gepflegt wird, zählen die Musikgattung Gambang Kromong, die auch zur Begleitung des Tanzstils Ciokek und der Operette Lenong verwendet wird. Die Tanjidor-Marschmusik zeigt deutlich ihren europäischen Ursprung.

Der einzige aus niederländischer Kolonialzeit erhaltene Theater- und Veranstaltungsbau (Gedung Kesenian) stammt aus dem Jahre 1821 und wird noch heute als Theater für Konzert- und Ballettaufführungen genutzt. Er liegt unweit des Unabhängigkeitsplatzes (Merdekaplatz) in nordöstlicher Richtung.

Im Ria Loka wird das Kabarett Srimulat mit komischen Szenen und Liedern aufgeführt. Ketoprak, javanisches Volkstheater, musikalisch begleitet von Gamelan, das seine Themen aus Volkslegenden und Märchen bezieht, wird im Bharata Theatre, nicht weit vom Pasar Senen, geboten. Auf dieser Bühne finden auch Wayang Orang-Aufführungen (= Wayang Wong) statt, die auf dem Ramayana oder dem Mahabharata basieren. Wayang Wong und Ketoprak werden ebenso monatlich im Taman Mini, Ancol Dreamland und Gedung Kesenian aufgeführt.

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Museum Nasional Indonesia
Museum der Geschichte Indonesiens im Monumen Nasional (Monas)

Rings um den alten Rathausplatz (Taman Fatahillah) wurden mit Unterstützung der UNESCO mehrere Kolonialgebäude restauriert. Im Zentrum steht das „Jakarta-Museum“, das in einem der ältesten erhaltenen Gebäude untergebracht ist. Im Jahre 1710 erbaut, diente es als „Stadthuys“ (Rathaus) der Verwaltung, später wurde es militärisches Hauptquartier und bis zum Zweiten Weltkrieg Sitz der Verwaltung West-Javas. Seit 1974 ist dort ein historisches Museum untergebracht. Es beherbergt eine Sammlung von Waffen, Möbeln, alten Landkarten und anderen Relikten der Kolonialzeit.

Das „Wayang-Museum“ befindet sich an der Westseite des Platzes. Das traditionelle Puppentheater ist in ganz Südostasien verbreitet. Stabpuppen und Schattenspielfiguren sowie die dazugehörigen Instrumente und andere Gegenstände, die für eine Aufführung gebraucht werden, sind dort ausgestellt.

Das „Museum für Kunst und Malerei & Museum für Keramik“ (Balai Seni Rupa) beherbergt eine Sammlung indonesischer Malerei und Keramik. In dem 1870 errichteten Gebäude des früheren Justizpalastes an der Ostseite des Platzes findet man Bilder bekannter indonesischer Maler. Interessant ist auch die Keramikabteilung. Auf der Nordseite des Platzes gegenüber dem Rathaus steht die alte portugiesische Kanone „Si Jagur“, ein Fruchtbarkeitssymbol.

Westlich des Unabhängigkeitsplatzes liegt das Nationalmuseum (Museum Pusat) oder Gedung Gajah (Elefantengebäude), sogenannt wegen des dort stehenden, vom thailändischen König Chulalongkorn (1853–1910) im Jahre 1871 als Geschenk überreichten Bronze-Elefanten. Es ist eines der größten und am besten ausgestatteten Museen in Südostasien. Bereits im Jahre 1868 wurde es von den Niederländern gegründet. Die Sammlung informiert ausführlich über die Vulkane und Inseln, Völker und ihre Bräuche, traditionelle Kunst und Kunstgewerbe auf allen Inseln des Archipels.

Das Nationalmuseum beherbergt eine beeindruckende Sammlung hinduistischer Kunstwerke aus Java wie auch von Porzellan der Han-, Tang- und Mingzeit. In der prähistorischen Abteilung sind Reste des Java-Menschen (= Homo erectus), zahlreiche Kultgegenstände, Steininschriften und hinduistische sowie buddhistische Statuen ausgestellt. In der Keramikabteilung sind rund 2000 Jahre alte Tonwaren und Porzellan, überwiegend aus China zu sehen.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gebäude am Großen Kanal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kanal in Jakarta

Vom Rathausplatz ist es nicht weit bis zum „Großen Kanal“ (Kali Besar). Dort befinden sich zahlreiche Handelskontore, Geschäftshäuser und Warenlager aus der Kolonialzeit. Von Anfang des 18. Jahrhunderts stammen die beiden Häuser an der westlichen Kanalseite, das Eckhaus der „Chartered Bank“ und das Haus „Toko Merah“, heute: PT. Dharma Niaga. Dort liegen auch zwei Gebäude, die von deutschen Auswanderern errichtet worden sind, die Häuser „Imhoff“ und „Wurmb“.

Das Haus des aus Deutschland stammenden Generalgouverneurs Gustav Wilhelm von Imhoff (1705–1750) aus Leer in Ostfriesland ist ein langgestreckter roter Ziegelbau, „Toko Merah“ genannt. Es wird gegenwärtig als Bürogebäude genutzt, kann aber besichtigt werden. Sehenswert ist die große Halle mit den doppelten Treppen. Das originale Mobiliar ist zum Teil im Rathaus der Stadt aufgestellt. Der Grabstein Imhoffs wird im „Wayang-Museum“ gezeigt, das am „Taman Fatahillah“ anstelle der baufällig gewordenen alten Kirche errichtet wurde.

Das Haus von Baron Friedrich von Wurmb (1742–1781) aus Thüringen, dem Friedrich Schiller (1759–1805) seine Kurzgeschichte „Eine großmütige Handlung“ gewidmet hat, liegt zwei Gebäude vom „Imhoff-Haus“ entfernt. Vor dem Eingang stehen zwei Löwenskulpturen. Eine renovierungsbedürftige, großzügige, im Stil des Klassizismus errichtete Eingangshalle lässt die ehemalige Pracht erahnen. Friedrich von Wurmb war einer der Begründer der Batavischen Gesellschaft für Kunst und Wissenschaft. Seine Sammlungen bilden die Grundlage des heutigen Nationalmuseums und der Nationalbibliothek.

In nördliche Richtung steht die restaurierte letzte über 200 Jahre alte Zugbrücke „Hoenderpasarbrug“ (Hühnermarktbrücke). An der Mündung des Kanals steht der erst 1839 erbaute Aussichtsturm, von dem aus der Hafenmeister die eintreffenden Schiffe sichtete. Er ist auf den Mauern der Befestigungsanlage „Bastion Culemborg“ aus dem Jahre 1645 errichtet.

Unabhängigkeitsplatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationaldenkmal (Monas)
Präsidentenpalast

Anfang des 19. Jahrhunderts waren die meisten Verwaltungsgebäude aus der verseuchten Altstadt in das neue Batavia rings um den Koningsplein umgesiedelt worden. Heute überragt den etwa ein Quadratkilometer großen Unabhängigkeitsplatz (Merdekaplatz) in der Mitte unübersehbar das 132 Meter hohe Prunkstück der Denkmalkunst Sukarnos, das Nationaldenkmal (Monas) mit seiner Flamme, die mit 35 Kilogramm Gold überzogen ist. Die Aussichtsplattform befindet sich in 115 Meter Höhe.

Die Ostseite des Platzes wird vom 1993 renovierten, zweistöckigen „Gambir-Bahnhof“ dominiert. Gegenüber liegt die „Emmanuel-Kirche“, ein runder Kuppelbau mit einem Eingangstor, das von einem dorischen Tempel stammen könnte. 1839 wurde die nach König Willem I. (1772–1843) benannte „Willemskerk“ als erste gemeinsame Kirche von Lutheranern und Reformierten eröffnet.

Hinter der Brücke, an der Pejambon, steht das Unabhängigkeitsgebäude (Gedung Pancasila), das um 1830 als Residenz des Militärbefehlshabers im Stil des Klassizismus erbaut wurde. Seit 1918 residierte dort der „Volksraad“, dessen Mitglieder überwiegend aus der weißen Kolonialbevölkerung stammten und nur geringe politische Machtbefugnisse hatten. 1945 arbeitete dort ein von den Japanern eingesetztes Komitee (BPUPKI, später PPKI) unter Leitung von Sukarno die neue Verfassung aus. Am 1. Juni 1945 erläuterte Sukarno von dem Gebäude aus die Pancasila-Staatsphilosophie.

In nordöstlicher Richtung steht das Finanzministerium, mit dessen Bau 1809 unter Herman Daendels, Generalgouverneur von 1807 bis 1811, begonnen worden war. Er wollte mit straffer Hand das korrumpierte Kolonialsystem reorganisieren und das alte verseuchte Batavia erneuern. Der Krieg mit Großbritannien und seine Versetzung beendeten diese Aktivitäten. Nördlich vom Ministerium befindet sich der Oberste Gerichtshof (Mahkamah Agung), der seit 1848 in diesem neoklassizistischen Gebäude tagt.

Im Westen befindet sich die katholische Kathedrale, im Jahre 1900 im neogotischen Stil mit einigen indonesischen Einflüssen erbaut. Die 77 Meter hohen Türme wurden aus Teakholz errichtet, denn die frühere Kathedrale aus dem Jahre 1833 war 1880 unter dem Gewicht der Türme zusammengebrochen.

Die Istiqlal-Moschee aus weißem Marmor und deutschem Stahl bietet Platz für 120.000 Gläubige. Der riesige, moderne Kuppelbau befindet sich zwischen Medan Merdeka und Lapangan Banteng. Die Moschee, entworfen von dem protestantischen Architekten Silaban, wurde 1961 unter Sukarno fertiggestellt. Mit diesem Bauwerk verfügt Jakarta nach Istanbul (Sultan-Ahmet-Moschee) über die zweitgrößte Moschee der Welt.

Weiter westlich steht der Präsidentenpalast (Istana Merdeka). Der Bau war seit 1879 offizielle Residenz des niederländischen Gouverneurs, der jedoch das kühle Klima von Buitenzorg (Bogor) bevorzugte.

Chinatown[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenszene

Südlich vom Kota- oder Hauptbahnhof, in der Jl. Pangeran Jayakarta 1, steht die älteste Kirche der Stadt, „Gereja Sion“, zwischen 1693 und 1695 erbaut. Die sogenannte „Portugiesische Kirche außerhalb der Stadtmauer“ wurde von Nachkommen der ersten portugiesischen Eroberer, ihren einheimischen Verbündeten und Sklaven genutzt, die von den Niederländern in Indien und Malaya gefangen genommen und dorthin verschleppt worden waren. Schöne Barockschnitzereien zieren den Altar, die Orgel und die Bänke. Eine Tafel in niederländischer Sprache erinnert an die Eröffnung der Kirche am 19. Oktober 1695.

Weiter im Süden liegt das alte Chinesenviertel „Glodok“. Die typische chinesische Atmosphäre mit den zur Straße offenen Läden, Restaurants und Werkstätten geht durch zahlreiche einförmige Neubauten wie moderne Einkaufszentren, Banken und Wohnblocks im Einheitsbetonstil immer mehr verloren. Auch ist bei den Unruhen im Jahre 1998 dort viel zerstört worden.

In der Jl. Petak Sembilan steht der bedeutendste chinesische Tempel der Stadt, „Jin De Yuan“ (auch Kim Tek I oder Wihara Bhakti genannt), der bereits 1650 vom chinesischen Leutnant Guo Xun Guan zu Ehren der Göttin der Barmherzigkeit errichtet wurde. Das Dach des Haupttempels ist mit Nagaschlangen und anderen Porzellanfiguren verziert, im Inneren stehen buddhistische und taoistische Figuren. Aus dem 17. Jahrhundert stammt die Figur des „Herrschers über die drei Welten“ (San Yuan) über dem Haupteingang. Zu chinesischen Feiertagen, beispielsweise zum „Fest der hungrigen Geister“ oder zum chinesischen Neujahr, versammelt sich die chinesische Gemeinde im Tempel.

Weitere Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Springbrunnen
Statue vor Hochhauskulisse

Am Ende der Jl. Pantai Sanur steht einer der ältesten chinesischen Tempel, der „Ba Do Gong Miao“ (Klenteng Ancol). Er wurde vermutlich auf Befehl des chinesischen Eunuchen-Admirals Zheng He und des Admirals Wang Zhu Cheng errichtet, die von 1405 bis 1430 siebenmal mit ihrer Flotte im Auftrag des Ming-Kaisers Zhu Di (1360–1424) den Archipel besuchten. Zheng He wird als der Heilige Sampo Kong in einem Tempel in Semarang (Zentral-Java) verehrt. Im Hauptbau des Klenteng Ancol stehen die Statuen der beiden Admiräle. Hinter dem Hauptgebäude befinden sich mehrere alte Gräber.

Die Villa des bekannten javanischen Malers Raden Saleh (1811–1880) befindet sich in der Nähe des Bahnhofs „Cikini“. Er verbrachte von 1839 an vier Jahre seines Lebens in Dresden und war bis 1852 ein gern gesehener Gast auf den Schlössern von Herzog Ernst II. von Sachsen-Coburg und Gotha (1818–1893). Nach der Heimkehr nach Java ließ er seine Residenz in Erinnerung an Schloss Callenberg bei Coburg errichten. Sie wird heute als Verwaltungsgebäude des Cikini-Krankenhauses genutzt und ist öffentlich zugänglich.

In der Jl. Hayam Wuruk neben der Bali Bank, steht eine Moschee aus dem Jahre 1786, die „Mesjid Kebon Jeruk“. Sie wurde von dem Muslim-Chinesen Chan Tsin Whu erbaut. Nach dem Pogrom von 1740 versuchten viele Chinesen der Verfolgung zu entrinnen, indem sie zum Islam übertraten. Diese Orang Cina Peranakan mussten sich von der chinesischen Gesellschaft lossagen und hatten zeitweise sogar ihre eigenen Führer (Kapten). Zu dem Moscheekomplex gehören kunstvolle Gräber, unter anderem das Grab der Atimah Whu, Ehefrau des Erbauers. Die Grabsteine sind sowohl im chinesischen als auch im arabischen Stil verziert.

Am 16. April 2004 war Grundsteinlegung des Jakarta Tower. Der 558 Meter hohe Turm sollte bereits 2009 fertig gestellt sein und zu dem damaligen Zeitpunkt den CN Tower in Toronto als höchsten Fernseh- und Rundfunksendeturm ablösen. Diesen Titel wird der Jakarta Tower nicht mehr erreichen, da die Fertigstellung noch ungewiss ist und weil im Mai 2012 der Tokyo Skytree mit 634 Metern Höhe eingeweiht wurde.

Bemerkenswert ist auch der 395 Meter hohe Indosiar-Sendemast Jakarta.

Nahe Jakarta befindet sich der weltweit größte noch existierende Hafen für Lastensegelschiffe, Sunda Kelapa. Diese Lastensegelschiffe bereisen die komplette malaiische Inselwelt und das südchinesische Meer.

Sonnenuntergang in Downtown

Parks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Themenpark „Taman Mini Indonesia Indah“
Seerosenteich im Botanischen Garten in Bogor

„Taman Impian Jaya Ancol“ ist mit 137 Hektar Fläche Südostasiens größter Vergnügungspark mit Kunstmarkt, Freilicht-Theater, Schwimmbad, Bowlingbahn, Golfplatz und einem Aquarium. In Ancol befindet sich auch die 1985 eröffnete Fantasiewelt „Dunia Fantasi“, eine indonesische Mischung aus Disneyland und Rummelplatz im Baustil verschiedener Epochen und Kontinente.

Weiter Richtung Strand liegt die Marina. Von diesem Yachthafen aus fahren Boote nach Kepulauan Seribu, dem Archipel der „Tausend Inseln“ in der Bucht von Jakarta. Die 105 Inseln, 45 Kilometer nördlich von Jakarta gelegen, haben eine Fläche von 11,8 Quadratkilometer. Im dortigen Marine-Nationalpark befinden sich verschiedene Restaurants, Hotels, Bungalowanlagen und an der Lagune ein Bootsverleih. Im Delfinarium werden täglich Shows mit Seelöwen, Delphinen und anderen Tieren gezeigt.

Im rund 100 Hektar großen Themenpark „Taman Mini Indonesia Indah“ im Südosten der Stadt wurde die Republik Indonesien im Miniformat nachgebaut, wobei alle Provinzen des Landes durch jeweils maßstabsgerechte Gebäude im traditionellen Baustil und Kunsthandwerk vertreten sind. Dort befinden sich neben modernsten Museen für Energie, Naturkunde und Technik auch ethnologische wie das Museum Indonesia. Eine Multivisionsschau „Indonesien“ ist zu betrachten; ein modernes Theater wurde im Jahre 1997 eingeweiht.

Der Botanische Garten in Bogor, der Kebun Raya in der Nähe von Jakarta, ist Sitz vieler internationaler Forschungsinstitute. Er wurde am 18. Mai 1817 von Caspar Georg Carl Reinwardt (1773–1854) aus Lüttringhausen gegründet und enthält heute eine Sammlung von über 3.000 Pflanzenarten, darunter unter anderem über 200 Palmenarten und 883 Orchideenarten. Berühmt ist die Titanenwurz (Amorphophallus titanum), ein Aronstabgewächs mit einem über zwei Meter hohen Blütenstand. Der Botanische Garten ist ein beliebtes und lohnendes Ausflugsziel in einer ruhigen und angenehmen Umgebung.

Kulinarische Spezialitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tempeh auf einem Markt in Jakarta

In den Restaurants der indonesischen Hauptstadt findet man sowohl nationale als auch internationale Küche vor. Zu den vielen einheimischen Gerichten zählen Reissuppe (Soto, Sop), verschiedene Nudelgerichte sowie Sate, über einem kleinen tragbaren Rost gegrillte Hühnerfleischspieße, die mit Erdnusssauce gegessen werden. Schmackhaft sind auch Krupuk, in Öl gebackene Cracker aus Tapioka-Mehl und gemahlenen Krabben oder Fisch, Tahu und Tempeh Goreng, in Fett ausgebackene Würfel aus Sojabohnenquark beziehungsweise gepressten Sojabohnen. Lokale Besonderheiten sind auch die gefüllte Ente Bebek „Betutu“ und der leicht marinierte Bratfisch „Ikan Acar Kuning“. Die in einem Bananenblatt gedämpften Fischgerichte (Pepes Ikan) sind eine weitere lokale Spezialität. Tahu und Tempeh (eine Art Soja-Frikadelle) werden gern zu Spinat oder Sellerie gekocht.

Scharf gewürzt werden der gebratene Reis (Nasi Goreng) und die gebratenen Nudeln (Mie Goreng). Süßlich hingegen wird die Erdnusssauce zu den diversen gegrillten Sate-Fleischspießchen zubereitet. Ein besonders zartes Aroma erhalten diese, wenn die Spieße aus Zitronengras bestehen. Beim Gado-gado wird die gesüßte Erdnusssoße in lauwarmer Form über den Gemüsesalat gegossen.

Neben den stationären Restaurants findet man überall in der Stadt auch Straßenverkäufer (Kaki Lima = „fünf Fuß“ = Normbreite des Bürgersteiges), die Suppen mit kleinen Fleischbällchen oder andere der vorgenannten Spezialitäten anbieten und direkt vor Ort frisch zubereiten.

Neben diesen lokalen Spezialitäten findet man natürlich auch alle anderen Arten von Restaurants, insbesondere auch die westlichen Schnell-Restaurant-Ketten.

Handel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einkaufszentrum

In Jakarta gibt es zahlreiche Märkte sowie viele große Kaufhäuser und Einkaufszentren. Zu den größeren Märkten der Stadt gehören der Fischmarkt „Kali Baru“ und der „Bird’s Market“ (Pasar Burung) südlich der Jl. Pramuka, am Beginn der Stadtautobahn. Auf dem „Pasar Seni Ancol“, ein großer Kunstgewerbemarkt im Vergnügungspark Ancol, wird Kunsthandwerk wie Schnitzereien, Bilder, Flecht- und Webarbeiten produziert und verkauft. Eine Kunstausstellung befindet sich im angrenzenden zweistöckigen Gebäude.

Lebensmittel, Luxusartikel und anderes bieten die Einkaufszentren Grand Indonesia, Plaza Indonesia, das F-x, Plaza Senayan, Hayam Wuruk, Gajah Mada Plaza, Pasar Senen und Ratu Plaza in der Jl. Jen. Sudirman sowie Blok M in Kebayoran Baru. Die größten Einkaufszentren sind die Pondok Indah Mall (PIM) im Süden, Kelapa Gading und Mangga Dua im Norden sowie Taman Anggrek im Osten der Stadt. Supermärkte, die auch dem europäischen Standard entsprechen, gibt es mittlerweile in allen Teilen Jakartas.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modernes Jakarta

Laut einer Studie aus dem Jahr 2014 erwirtschafte der Großraum Jakarta ein Bruttoinlandsprodukt von 321 Milliarden US-Dollar (KKB). In der Rangliste der wirtschaftsstärksten Metropolregionen weltweit belegte sie damit den 30. Platz.[40]

Wirtschaft und Umwelt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschäftsstraße

Wichtigste Sektoren der Wirtschaft Jakartas sind die Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie, Textil- und Lederindustrie sowie die Tabakverarbeitung. Zunehmend gewinnen arbeitsintensive, exportorientierte Industrien wie Textil-, Spielzeug- und Schuhherstellung an Bedeutung.

Typisch für diese Sektoren sind die rein privatwirtschaftlichen, oft auch multinationalen Unternehmen, während in der Zement- und Düngemittelindustrie, der Petrochemie und der Metallurgie größtenteils Staatsbetriebe oder Joint Ventures mit Staatsbeteiligung vorherrschen. Eine Öffnung weg von den vielfach unrentabel arbeitenden Staatsbetrieben und zu mehr Deregulierung und Privatisierung zeichnet sich ab.

Jakarta ist auch das Bankenzentrum des Landes. Die Indonesia Stock Exchange genauso wie die größten Banken (Bank Bukopin, Bank Central Asia, Bank Internasional Indonesia, Bank Mandiri und Bank Rakyat Indonesia) haben hier ihren Sitz.

Insgesamt ist die wirtschaftliche Entwicklung Jakartas seit 1967 positiv verlaufen. Bei allen Negativerscheinungen wie städtischer Armut, Arbeitslosigkeit, unzureichender Infrastruktur und Umweltverschmutzung ist es gelungen, den Lebensstandard der Bevölkerung zu heben. 1997 bis 2000 wurde Jakartas Wirtschaft von der innenpolitischen und weltwirtschaftlichen Krise stark beeinträchtigt. Fabrikschließungen waren an der Tagesordnung, die Arbeitslosigkeit stieg enorm an und die Exporterlöse nahmen stark ab. Erst seit 2001 ist das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wieder angestiegen.

In der Industrie, die sich in der Metropolregion Jakarta konzentriert, bestehen nur unzureichende Entsorgungs- und Reinigungskapazitäten für Abwasser, Abgas und Abfälle. Zu den Infektionserkrankungen wie Cholera, Diarrhöe und Typhus, die durch unzureichende hygienische Bedingungen verbreitet werden, kommen so Atemwegs- und Hauterkrankungen aufgrund der giftigen Emissionen der zahlreichen Industriebetriebe und des Autoverkehrs. Besondere Probleme ergeben sich aus der oft direkten Nachbarschaft ärmerer Wohngebiete und der Industrie. Die Bevölkerung kann nicht ausreichend mit sauberem Trinkwasser versorgt werden.[41] Von den ungeklärten Industrie-Abwässern der Hauptstadt sind im Mündungsgebiet des Flusses Citarum direkt 500.000 Menschen und indirekt rund 5 Millionen Menschen betroffen. Wasser und Boden sind mit sehr hohen Anteilen von Blei, Cadmium, Chrom und Pestiziden verseucht, so dass das Blacksmith Institute den Fluss 2013 in seine Liste der „Top 10 der am stärksten verseuchten Orte der Welt“ aufgenommen hat. Seitdem versucht die indonesische Regierung mit Hilfe von Kreditmitteln der asiatischen Entwicklungsbank, Abhilfe zu schaffen.[42]

In einer Rangliste der Städte nach ihrer Lebensqualität belegte Jakarta im Jahre 2018 den 142. Platz unter 231 untersuchten Städten weltweit.[43]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der alte Hafen

Jakarta ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt mit Flug- und Eisenbahnlinien, Hafen, Autobahnen sowie Überland-Busterminals. Auf dem internationalen Flughafen Soekarno-Hatta in Cengkareng, 23 Kilometer westlich von Jakarta, werden alle internationalen und nationalen Flüge abgefertigt. Er ist vom Zentrum Jakartas über eine Schnellstraße zu erreichen.

Das im Ballungsraum Jakarta (Region Jabodetabek – Jakarta, Bogor, Tangeran und Bekasi) vorhandene Regionalbahnnetz besteht aus mehreren Linien mit circa 125 Kilometer Gesamtlänge. Die von den Nah- und Fernverkehrszügen genutzten Streckenabschnitte sind teilweise elektrifiziert.

Die Züge sind in der Hauptverkehrszeit oft stark überbesetzt, wenn die erforderliche Fahrzeugkapazität aufgrund von Ausfällen nicht durch den Betreiber ausgeglichen werden kann. Tragische Unfälle sind keine Seltenheit. Vom Kota- oder Gambir-Bahnhof in Jakarta gibt es Zugverbindungen nach Zentral- und Ostjava.

Jakarta hat mehrere Seehäfen, unter anderem den auch touristisch interessanten Alten Hafen namens Kelapa Sunda, in dem hölzerne Frachter aus dem gesamten Archipel ihre Waren umschlagen, und den modernen Hafen Tanjung Priok, in dem die Pelni-Schiffe Passagier- und RoRo-Verbindungen zu den wichtigsten Seehäfen Indonesiens herstellen. Daneben gibt es westlich von Kelapa Sunda noch einen größeren Fischereihafen.

Nahverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Straßen in Jakarta sind in teilweise schlechtem Zustand. In der Stadt existierte abgesehen von dem Regionalbahnnetz der KAI Commuter Jabodetabek[44], einer Tochtergesellschaft der staatlichen Indonesischen Eisenbahn, lange kein leistungsfähiges schienengebundenes Verkehrssystem mit hoher Kapazität, welches die Straßen entlasten könnte.

Seit Ende 2013 ist nun eine 24 km lange U-Bahn-Linie in Bau, die MRT Jakarta, deren erstes Teilstück am 24. März 2019 in Betrieb ging. Eine weitere U-Bahn-Linie mit Fertigstellungshorizont zwischen 2024 und 2027 befindet sich im Planungsstadium.[45][46]

Der öffentliche Nahverkehr wird größtenteils von dieselgetriebenen Omnibussen bewältigt, die sich die Fahrspuren mit dem Individualverkehr teilen.

TransJakarta-Busse an der Wendestelle am Bahnhof Jakarta Kota
Taxis

Ende des Jahres 2004 wurde zusätzlich als separates Bussystem der TransJakarta mit bisher sieben zentralen Linien eingeführt. Für dieses „Metrobus“-System wurde (außer in Kreuzungsbereichen) jeweils eine Fahrspur baulich abgetrennt; ferner wurden feste Haltestationen eingerichtet. Die klimatisierten Busse sind so konzipiert, dass Ein- und Ausstiege nur an den vorgesehenen Haltestellen möglich sind. Die Einstiege befinden sich in gut einem Meter Höhe.[47]

Durch die starke Belastung der Straßen mit Autos und Mopeds kommt es zum täglichen Stau, der nicht nur die Fortbewegung erschwert und zu erhöhter Luftverschmutzung durch Abgase führt, sondern auch andere Probleme verschärft: So kann in der Hauptstadt der Müll schon deshalb nicht effizient entsorgt werden, weil die Müllfahrzeuge die meiste Zeit im Stau stehen.

Die kleineren Busse lassen ihre Fahrgäste an Fahrbahnrändern oder auch in der Mitte der Fahrbahn ein- und aussteigen.

In der Vergangenheit verfügte Jakarta über ein Straßenbahnnetz, welches auf eine Pferdestraßenbahn von 1869 zurückging und dessen Betrieb 1962 eingestellt wurde. Ab 1881 verkehrten Dampfstraßenbahnen und ab 1899 erfolgte eine Elektrifizierung.

Eine weitere Möglichkeit zur Fortbewegung ist die Nutzung der zahlreich vorhandenen Taxis.

Gehwege fehlen beziehungsweise sind in einem sehr schlechten Zustand. Fußgängerüberwege sind so gut wie nicht vorhanden. Die vorhandenen Fußgängerbrücken sind beliebte Treffpunkte von Bettlern, Kleinhändlern und Taschendieben.

Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mal Pondok Indah in Süd-Jakarta

Die indonesische Hauptstadt ist Hauptsitz der Nachrichtenagentur ANTARA. Die Gründung erfolgte am 13. Dezember 1937. Im Jahre 1962 wurde ANTARA offizielle Nachrichtenagentur von Indonesien. Jakarta ist auch Sitz der in englischer Sprache erscheinenden Tageszeitung The Jakarta Post, die am 25. April 1983 erstmals erschienen ist.

Bedeutende Tageszeitungen in indonesischer Sprache (Bahasa Indonesia) sind die in Jakarta erscheinenden „Hidayatulla“, „Jawa Pos“, „Kompas“, „Media Indonesia“, „Republika“ und „Suara Pembaruan“. Das Nachrichtenmagazin „Tempo“ wird in Englisch, Indonesisch und Japanisch veröffentlicht. Wichtige Wirtschaftszeitungen sind „Bisnis Indonesia“, „Kontan“ und „Surat Kabar“. Letztere erscheint in Englisch und Indonesisch. Die größte Sportzeitung der Hauptstadt ist „Bola“. Sie wird in indonesischer Sprache herausgegeben.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rektoratsgebäude der Universitas Indonesia

Jakarta ist Sitz der folgenden Universitäten: Universitas Indonesia, Universitas Negeri Jakarta, Universitas Trisakti, Universitas Atma Jaya, Universitas Pancasila, Universitas Bina Nusantara, Universitas Kristen Krida Wacana, Universitas Tarumanagara, Universitas 17 Agustus, Universitas Bung Karno, Universitas Mercu Buana, Universitas Gunadarma, Universitas Pelita Harapan, Universitas Jayabaya, Universitas Pembangunan Nasional, President University, Universitas Muhammadiyah, Universitas Indonusa Esa Unggul, Universitas Mercu Buana, Universitas Yarsi, Universitas Kristen Indonesia und Indonesia Banking School.

Die Universitas Indonesia ist eine staatliche Universität. Sie wurde am 2. Februar 1950 eröffnet. Im Semester 2005/2006 waren 11.011 Studenten aus zahlreichen Ländern immatrikuliert. Die Universität gliedert sich in folgende zwölf Fakultäten: Faculty of Medicine (FK), Faculty of Dentistry (FKG), Faculty of Mathematics and Natural Sciences (FMIPA), Faculty of Law (FH), Faculty of Psychology (FPsi), Faculty of Engineering (FT), Faculty of Economics (FE), Faculty of Public Health (FKM), Faculty of Social and Political Sciences (FISIP), Faculty of Humanities (FIB), Faculty of Computer Science (Fasilkom) und Faculty of Nursing (FIK).

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Jakarta – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Jakarta – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]
  2. a b demographia.com (PDF; 2,4 MB)
  3. Indonesien: Länderdaten und Statistiken. Abgerufen am 10. März 2019.
  4. Jakarta versinkt: Eine Stadt gräbt sich selbst das Wasser ab. In: deutschlandfunk.de. 12. Oktober 2019, abgerufen am 9. November 2019.
  5. Indonesiens neue Hauptstadt soll „Nusantara“ heißen. In: FAZ.net. 18. Januar 2022, abgerufen am 17. Januar 2022.
  6. Indonesiens künftige Hauptstadt wird Nusantara heißen. In: Spiegel Online. 17. Januar 2022, abgerufen am 17. Januar 2022.
  7. Verena Kern: Land unter. In: Klimareporter. 2. November 2019, abgerufen am 4. November 2019.
  8. 2007 Global Register of Major Flood Events. In: dartmouth.edu. Abgerufen am 3. Januar 2020 (englisch).
  9. Überschwemmungen in Indonesien – Chaos und Seuchengefahr in Jakarta. (Memento vom 20. September 2008 im Internet Archive) Tagesschau vom 5. Februar 2007.
  10. Niniek Karmini: Rescuers find more bodies in Jakarta floodwaters. smh.com.au, 3. Januar 2020 (englisch); abgerufen am 3. Januar 2020.
  11. Temperaturen basierend auf den Durchschnitten von 1994–1999, Meteorological and Geophysical Agency, Indonesia
  12. M. Müller: Handbuch ausgewählter Klimastationen der Erde. Universität Trier, 1983, stadtklima.de
  13. wetterkontor.de, Klimatabelle von Jakarta
  14. Amrita Moehring-Sen: Der Vergleich zweier Städte unter der Herrschaft der VOC im 16. und 17. Jahrhundert: Batavia und Malakka. GRIN Verlag, München 2007, S. 8, ISBN 3-638-83160-4
  15. Thomas Schleich, Thomas Beck: Europa und die aussereuropäische Welt. Schriften der Universitätsbibliothek Bamberg, Bamberg 1988, Bd. 6, S. 31, ISBN 3-7661-4565-7
  16. History of Jakarta city name. (Memento vom 20. Januar 2012 im Internet Archive) Indonesia Old City
  17. Gesellschaft für bedrohte Völker: Die chinesische Minderheit in Indonesien – Sündenbock für Korruption und Misswirtschaft (Memento vom 27. September 2007 im Internet Archive), Memorandum von November 1998
  18. Hamburger Abendblatt: Chronik der Anschläge in Indonesien seit 1999, vom 1. Oktober 2005
  19. Indonesiens Hauptstadt wird verlegt. Abgerufen am 18. Januar 2022.
  20. Jokowi: Indonesia’s new capital will be in East Kalimantan. Borneo Post, 26. August 2019
  21. Lena Bodewein: Indonesien: Die Hauptstadt Jakarta versinkt. NDRInfo, 27. September 2019
  22. Christoph Hein: Indonesiens Regierung will Jakarta nicht retten. In: faz.net, 6. Februar 2022, abgerufen am 7. Februar 2022.
  23. City population 2050 | Sustainability Today. Abgerufen am 25. Juli 2018 (englisch).
  24. Participatory planning process in Dakar and Jakarta: two great stories! (PDF; 32 kB) @1@2Vorlage:Toter Link/web.idrc.ca (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. International Development Research Centre
  25. Indonesien: Hauptstadtterritorium Jakarta (Regierungsbezirke und Stadtbezirke) - Einwohnerzahlen, Grafiken und Karte. Abgerufen am 5. Januar 2022.
  26. a b c d e f g h i j k Perayaan HUT Jakarta Berharga RP 3,5 Miliar. Abgerufen am 2. August 2012 (indonesisch).
  27. Walikota Berlin Bangga Dengan Kota Jakarta. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 19. April 2014; abgerufen am 2. August 2012 (indonesisch).
  28. Partnerstadt Jakarta. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 14. Oktober 2012; abgerufen am 2. August 2012.
  29. Gubernur DKI dan Walikota Hanoi Tandatangani MOU Sister City. Abgerufen am 2. August 2012 (indonesisch).
  30. Islamabad-Jakarta Sister City Agreement to be reactivated. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 19. Januar 2012; abgerufen am 2. August 2012 (englisch).
  31. Sister Cities of Istanbul. Abgerufen am 2. August 2012 (englisch).
  32. Sister Cities of Los Angeles – Jakarta, Indonesia. Abgerufen am 2. August 2012 (englisch).
  33. Les pactes d’amitié et de coopération. Abgerufen am 2. August 2012 (französisch).
  34. Beijing’s Sister Cities. Abgerufen am 2. August 2012 (englisch).
  35. Kerja Sama Sister City Jakarta-Pyongyang Ditandatangani. (Nicht mehr online verfügbar.) 28. Februar 2007, archiviert vom Original am 23. September 2015; abgerufen am 2. August 2012 (indonesisch).
  36. Jakarta-Rotterdam Cooperate on Flood Handling. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 23. September 2015; abgerufen am 2. August 2012 (englisch).
  37. Seoul-Jakarta Cooperation Getting Stronger. Abgerufen am 2. August 2012 (englisch).
  38. Sister Cities. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 18. Juli 2014; abgerufen am 2. August 2012 (englisch).
  39. Indonesian capital gets a Christian governour. Artikel in der Daily Mail. Abgerufen am 23. Mai 2016.
  40. Alan Berube, Jesus Leal Trujillo, Tao Ran, and Joseph Parilla: Global Metro Monitor. In: Brookings. 22. Januar 2015 (brookings.edu [abgerufen am 19. Juli 2018]).
  41. H. Angga Indraswara: Water woes. Private sector participation in Jakarta’s water supply has left many citizens high and dry. Inside Indonesia, 95, Januar–März 2009
  42. Top Ten Threats 2013 (PDF; 4,7 MB) des Blacksmith Institutes
  43. Mercer’s 2018 Quality of Living Rankings. Abgerufen am 30. Juli 2018 (englisch).
  44. Website der KAI Commuter Jabodetabek. Abgerufen am 22. Januar 2017 (indonesisch).
  45. Roland Rohde: Indonesiens Hauptstadtregion erhält modernes Straßen- und Schienennetz. In: gtai.de. Germany Trade and Invest, 31. Januar 2017, abgerufen am 1. Februar 2017.
  46. Michael Lenz: Erste U-Bahn in Jakarta: Eine Antwort auf den Megastau. In: Die Tageszeitung: taz. 3. April 2019, ISSN 0931-9085 (taz.de [abgerufen am 10. Mai 2020]).
  47. TransJakarta Busway (Memento vom 1. September 2008 im Internet Archive)